Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Rasierschaum hilft bei Quallenverletzung

Rasierschaum hilft bei Quallenverletzung

Archivmeldung vom 20.07.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.07.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Die Leuchtqualle (Pelagia noctiluca), auch Feuerqualle genannt, ist eine Schirmqualle aus der Familie der Pelagiidae und gehört zu den wenigen europäischen Quallen, deren Nesselkapseln die menschliche Haut durchdringen können.
Die Leuchtqualle (Pelagia noctiluca), auch Feuerqualle genannt, ist eine Schirmqualle aus der Familie der Pelagiidae und gehört zu den wenigen europäischen Quallen, deren Nesselkapseln die menschliche Haut durchdringen können.

Foto: Alberto Romeo
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Brennt nach dem Kontakt mit den Tentakeln einer Feuerqualle die Haut, sollte man die betroffene Stelle auf keinen Fall abreiben, abspülen oder gar duschen.

Als erste Hilfe empfiehlt Michaela-Alexandra Banzhaf, Inhaberin einer Apotheke in Timmendorfer Strand, im Apothekenmagazin "Baby und Familie" stattdessen: "Mit Rasierschaum besprühen oder mit Sand bedecken und diese Schicht mit einer Plastikkarte (etwa Kunden- oder Girocard) abschaben." An deutschen Küsten haben die Rettungsschwimmer der Deutschen Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG) neben allem Nötigen zur Wunderversorgung oft auch Rasierschaum gegen Quallenverletzungen parat. Ein juckreizstillendes Kühlgel lindert anschließend den Schmerz und das Brennen. Bei starken Schmerzen und Verbrennungen sollte man den Notarzt (112) rufen.

Was viele Urlauber nicht wissen: "Oft schwimmt gar nicht mehr die ganze Qualle im Wasser, sondern nur ihre Tentakeln, die man beim Schwimmen an den Oberkörper oder ins Gesicht bekommen kann", erklärt Banzhaf. Beim Kontakt mit den Tentakeln einer Feuerqualle öffnen sich diese und dringen in Verbindung mit Wasser oder Reibung in die Oberhaut ein. Diese entzündet sich und brennt. Im aktuellen "Baby und Familie"-Heft finden Leserinnen und Leser weitere Tipps für Erste Hilfe am Strand - bei einem Schürfwunden, Schnitten oder einem Seeigel-Stich.

Quelle: Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen (ots)

Anzeige:
Videos
Cover des Buches "Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!"
Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige