Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Wie medizinisches Cannabis Schmerzpatienten hilft

Wie medizinisches Cannabis Schmerzpatienten hilft

Freigeschaltet am 16.07.2020 um 09:10 durch Andre Ott
Hanffeld: Hanf bedroht die Pharma-, Rohöl-, Baumwoll-, und andere schädliche Industriezweige so sehr, daß diese Hanf weltweit haben verbieten lassen.
Hanffeld: Hanf bedroht die Pharma-, Rohöl-, Baumwoll-, und andere schädliche Industriezweige so sehr, daß diese Hanf weltweit haben verbieten lassen.

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Bekannt ist Cannabis, auch Gras oder Marihuana genannt, vor allem aufgrund seiner Wirkung als Droge. Doch als medizinisches Cannabis können Präparate auf Hanfbasis schwer kranken Menschen helfen, bei denen andere Mittel versagen. "Vor allem Schmerzpatienten können von medizinischem Cannabis profitieren", erklärt Norbert Schürmann, Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin, im Patientenmagazin "HausArzt".

Studie belegt medizinische Wirksamkeit von Cannabis

Seit gut drei Jahren erhalten Patienten Cannabisblüten und Cannabisextrakte in der Apotheke. Voraussetzung: Der Arzt stellt die entsprechende Diagnose und schreibt ein Betäubungsmittelrezept aus. Jeder Arzt, der ein Cannabispräparat verordnen möchte, muss die Sinnhaftigkeit der Therapie belegen. Zudem müssen alle sonstigen Therapien versagt haben. Die Wirksamkeit von Cannabis wird durch Studien belegt: Im Auftrag der Deutschen Schmerzliga wurde die Behandlung mit 800 Schmerzpatienten geprüft. Ergebnis: Bei rund 80 Prozent der Studienteilnehmern ließen die Beschwerden nach.

Die Hanfpflanze enthält über 100 wirksame Stoffe

Neben dem Inhaltsstoff THC (Tetrahydrocannabinol) mit seiner euphorisierenden und berauschenden Wirkung enthält die Hanfpflanze mehr als 100 wirksame Stoffe, sogenannte Cannabinoide. Medizinisch interessant ist neben THC vor allem CBD (Cannabidiol), ein Wirkstoff, der krampflösend wirkt und Hilfe bei Angst- und Schlafstörungen, Panikattacken sowie Hautkrankheiten verspricht.

Doch Cannabispräparate sind keineswegs unbedenklich. So empfiehlt Schmerzmediziner Schürmann die Verschreibung entsprechender Medikamente erst für Patienten über 25 Jahren. Bei jüngeren Menschen, so der Experte, bestehe ein höheres Risiko, dass sie Psychosen entwickeln. Vorsicht geboten ist auch verschreibungsfreien Hanfölen, die derzeit im Trend liegen: Bei diesen Produkten ist die Wirkung nicht umfänglich nachgewiesen.

Quelle: Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen (ots)


Videos
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Kraft und Power verknüpfen
Kraft und Power verknüpfen
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte dekan in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige