Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Kampfsport schützt brüchige Knochen

Kampfsport schützt brüchige Knochen

Archivmeldung vom 24.04.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.04.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Senioren sollten lernen, wie Kampfsportler zu fallen. Bild: pixelio.de/Rotter
Senioren sollten lernen, wie Kampfsportler zu fallen. Bild: pixelio.de/Rotter

Osteoporose-Patienten haben besonders hohes Risiko, bei Stürzen Knochen zu brechen. Erlernen sie Falltechniken, die auch in Kampfsportarten angewendet werden, kann diese Gefahr vermindert werden. Das berichten Forscher der Freien Universität Amsterdam in der Zeitschrift "BMC Research Notes".

"Bestimmte Teile des Kampfsport-Trainings wie etwa das bewusste Abrollen können Menschen mit Osteoporose dabei helfen, Hüftbrüche zu vermeiden", betont die Forschungsleiterin Brenda Groen.

Sportarten mit hoher Krafteinwirkungen auf den Körper sind bei Osteoporose grundsätzlich Tabu. Allerdings kann Training erfolgen, wenn gewisse Vorsichtsmaßnahmen eingehalten werden, konnten die Forscher nun zeigen. Dazu ließen sie eine Versuchsgruppe - allerdings von Menschen ohne Osteoporose - unter Anleitung und auf Matten Falltechniken aus sitzender und stehender Position trainieren, bei denen es um Abrollen, Kopfschutz durch Kinnabsenken und Abfedern des Falls durch die Arme ging.

Übungen brauchen Vorsichtsmaßnahmen

Nach jedem Sturz wurden die Kräfte gemessen, die auf einer zunächst vier, dann 25 Zentimeter dicken Sportmatte auswirkten. Kameraaufzeichnungen gaben Aufschluss über die Maximalbelastung der Hüfte, da im Alltag von Senioren Hüftbruche besonders häufig sind. Bei allen seitwärts gerichteten Stürzen wurde unter zu Hilfenahme von Hüftschützern der Wert von 700 Newton nicht überschritten, was als Schwellenwert bei älteren Frauen gilt.

Allerdings seien nicht alle Fallübungen zu empfehlen. Stürzten die Versuchspersonen nach vorne, war die Krafteinwirkung trotz Schützer und Matten teils über den Schwellenwerten. "Doch auf Grundlage unserer Messungen gehen wir davon aus, dass das Training von Falltechniken sicher für Menschen mit Osteoporose ist, sofern sie Hüftschutze tragen, eine dicke Matte verwenden und Stürze nach vorne aus stehender Position vermeiden", so das Resümee der Forscherin.

Quelle: pressetext.austria Johannes Pernsteiner

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte christ in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige