Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Verklebte Blutgefäße verschlimmern Schlaganfall

Verklebte Blutgefäße verschlimmern Schlaganfall

Archivmeldung vom 17.01.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.01.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Zsolt Bagi: Neues über Schlaganfall ermittelt.
Zsolt Bagi: Neues über Schlaganfall ermittelt.

Bild: Phil Jones/augusta.edu/mcg

Bei einem Schlaganfall scheint es laut einer Studie des Medical College of Georgia und der University of Oxford zu einer klebrigen Situation in den Blutgefäßen zu kommen. Dies kann die Schädigung Tage oder sogar Monate später noch verschlimmern. Die Forschungsergebnisse wurden in "Scientific Reports" veröffentlicht.

Biologische Koffer in Nanogröße

Exosome werden im Blut aktiviert, sind klebrig und sammeln sich an den Wänden der Blutgefäße an. Bei Exosomen handelt es sich um biologische Koffer in Nanogröße, gepackt mit Proteinen und Fetten, die zwischen den Zellen ausgetauscht werden. Wie bei einem schweren Stau auf der Autobahn, binden sich die Blutplättchen an die jetzt klebrigen Exosome an. Damit kommt es zu einer Ansammlung, die zur Bildung eines weiteren Gerinnsels führen und so die Blutversorgung des Gehirns weiter beeinträchtigen kann.

Exosome sind normalerweise - wie auch die wirklichen Koffer - nicht klebrig, sondern verfügen über ein glattes Etikett, das ihr beabsichtigtes Ziel markiert, erläutert Forschungsleiter Zsolt Bagi. Werden diese Etiketten nach einem Schlaganfall klebrig, erreichen die Exosome nicht nur ihre Bestimmung nicht, sondern es kann zu einer Verschlechterung des Gesundheitszustandes kommen.

Peptidsequenz RGD wie Kleber

Die Forscher haben bei Schlaganfall-Modellen und menschlichen Blutgefäßen nachgewiesen, dass Exosome im Blut RGD aufnehmen. Dabei handelt es sich um eine normalerweise klebrige Peptidsequenz, die für die Ansammlungen, die zu einer weiteren Schädigung führen, entscheidend ist. Exosome transportieren normalerweise nur geringe Mengen von RGD. Nach einem Schlaganfall werden jedoch Zellen und die extrazelluläre Matrix geschädigt und das klebrige RGD freigesetzt.

Blutplättchen sind normalerweise RGD nicht ausgesetzt. Kommt es aber zum Kontakt, werden sie aktiviert und ihrerseits klebrig. Eine weitere wichtige Rolle spielt der Rezeptor Alpha-v beta-3, der sich natürlich an das klebrige RGD anbindet. Es gibt bereits Belege dafür, dass bei einem Herzinfarkt diese Rezeptoren zu Schlüsselpunkten werden, an denen sich Zellen in den Blutgefäßen ansammeln. Die aktuelle Studie weist nach, dass die RGD transportierenden Exosome auch auf diese Rezeptoren abzielen. Laut Bagi handelt es sich bei den RGD-Sequenzen um einen Schlüsselfaktor einer sekundären Schädigung nach einem Schlaganfall.

Quelle: www.pressetext.com/Moritz Bergmann

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kohl in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige