Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit SHAPE: Ich bin dann mal jung - dem biologischen Alter den Kampf ansagen

SHAPE: Ich bin dann mal jung - dem biologischen Alter den Kampf ansagen

Archivmeldung vom 10.08.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.08.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
SHAPE-Cover der Ausgabe 09/2016. Bild: "obs/Bauer Media Group, Shape"
SHAPE-Cover der Ausgabe 09/2016. Bild: "obs/Bauer Media Group, Shape"

Es ist doch echt ungerecht: Manche Frauen sehen mit 50 noch aus wie 30 und andere haben bereits ab Mitte 20 die ersten Falten. Dafür sind nicht nur die Gene verantwortlich. Gerade einmal 50 Prozent des Alterungsprozesses werden durch die DNA bestimmt, der Rest ist vom Lebensstil abhängig. Die neue SHAPE (EVT 10.08.) verrät, mit welchen Tipps man den Alterungsprozess verlangsamen kann.

Es ist nie zu spät, dem Alter entgegenzuwirken. Studien belegen, dass Sitzen noch gefährlicher für den Körper ist als Rauchen. Daher sollte man mindestens einmal pro Stunde aufstehen und ein paar Schritte gehen. Und wer täglich eine halbe Stunde Sport treibt, senkt sein biologisches Alter um bis zu 15 Jahre.

Aber nicht nur ausreichend Bewegung hält jung, auch die richtige Ernährung trägt dazu bei. Besonders Beeren, grüner Tee, Kräuter und Nüsse enthalten viele Antioxidantien. Außerdem: Wer länger schläft, wird später alt. Im Schlaf schüttet der Körper Wachstumshormone aus. Ohne die gibt es keine Zellerneuerung, kein Muskel-, Haut- und Haarwachstum. Und letztendlich stimmt auch das Sprichwort: Man ist nur so alt, wie man sich fühlt. Wer mit sich zufrieden ist und viel lacht, bleibt länger gesund und senkt sogar sein biologisches Alter.

SHAPE hat vier ultimativ skurrile und praktische Anti-Aging-Tricks:

  • 1. Streit: Eine Studie der Uni Michigan zeigt: Lebenspartner, die nie streiten, sterben früher. Also Schluss mit der Harmonie und ruhig mal die Fetzen fliegen lassen. Ist gut für Herz und Blutdruck.
  • 2. Gärtnern: Viele Einwohner der Insel Okinawa, die "Insel der Hundertjährigen", haben das gleiche Hobby: Gartenarbeit. Die schult Flexibilität und Ausdauer und kräftigt die Muskeln.
  • 3. Halm-Atmung: Täglich fünf Minuten durch einen Strohhalm einatmen hilft dabei, die Lungenkapazität zu erhalten. Außerdem senkt die Halm-Atmung Herzfrequenz und Blutdruck.
  • 4. Schnuller: "Pupeko" heißt der rosa Plastikschnuller aus Japan, auf den asiatische Frauen schon lange schwören. In den Mund stecken, Kiefer fest anspannen, tief ein- und ausatmen. Und die Falten verschwinden.

Quelle: Bauer Media Group, Shape (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte presse in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige