Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Ernährung Fast Food: Werbende Ketten machen Kinder gefügig

Fast Food: Werbende Ketten machen Kinder gefügig

Archivmeldung vom 06.11.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.11.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Fast Food: Kinder in den USA Hauptzielgruppe. Bild: pixelio.de/Thommy Weiss
Fast Food: Kinder in den USA Hauptzielgruppe. Bild: pixelio.de/Thommy Weiss

Kinder in Amerika sehen nach wie vor zu viel Werbung für Fast Food. Im Vergleich zu 2010 haben die Werbeeinschaltungen zwar abgenommen, die Kleinen konsumieren dafür aber mehr TV-Spots, die eigentlich an Erwachsene gerichtet sind, wie das Yale Rudd Center for Food Policy & Obesity herausgefunden hat.

"Man kann die Studienergebnisse nicht so leicht auf Deutschland übertragen, das Mediennutzungsverhalten und die gesetzlichen Rahmenbedingungen sind in Amerika ganz anders", so Julia Busse, Rechtsanwältin und Geschäftsführerin des Deutschen Werberats, gegenüber pressetext.

Es gibt ein europäisches Gesetz, dass besagt, dass in der Werbung keine Aufforderungen zum Kauf wie "hol dir das" oder "kauf dir das" vorkommen dürfen. Außerdem darf die Leichtgläubigkeit der Kinder nicht ausgenutzt werden. So ist es untersagt, dass Werbung getarnt wird oder gar irreführend wirkt.

Die Studie "Fast Food Facts 2013" kann dem Werbeverhalten 18 großer Fast-Food-Ketten wie McDonald's, Burger King oder KFC jedenfalls nur wenig abgewinnen. Im vergangene Jahr hat die Fast-Food-Industrie 4,6 Mrd. Dollar für Werbung ausgegeben, deren Hauptzielgruppe nach wie vor Kinder und Jugendliche sind. Kinder im Alter von sechs bis elf Jahren haben um zehn Prozent weniger Werbung für ungesundes Essen gesehen. Vor allem McDonald's und Burger King haben sich hier mäßig bis stark eingeschränkt.

Bevölkerungsgruppen im Fokus

Ausreden dafür, dass Kinder Werbung für Erwachsene sehen, sind schnell gefunden. Wendy's beispielsweise bewirbt seine Produkte im Cartoon Network nur in einer abendlichen Sendung für Erwachsene, so ein Sprecher. Jennifer Harris vom Yale Rudd Center weist indes darauf hin, dass man bereits weiß, dass Kinder diese Sendung häufig sehen. Werbetreibende würden das nicht als Werbung für Kinder zählen.

Hierzulande ist die Situation hingegen grundlegend anders: "In Deutschland gibt es einerseits gänzlich werbefreies Kinderfernsehen, bei anderen Kindersendungen darf es keine Werbeunterbrechungen geben", erklärt Busse. Die Erhebung hat auch aufgezeigt, dass in den verschiedenen US-Bevölkerungsgruppen unterschiedlich viel geworben wird. Afroamerikanische Kinder sehen um 60 Prozent mehr Fast-Food-Werbung als weiße Kinder. Kinder spanischer Herkunft sehen mindestens einen Spot pro Tag im spanischen TV.

Quelle: www.pressetext.com/Marie-Thérèse Fleischer

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: