Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Ernährung Rabattschlachten: Fleisch bleibt Lockvogel

Rabattschlachten: Fleisch bleibt Lockvogel

Archivmeldung vom 09.07.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.07.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Fleischsalatersatz aus Eiklar
Fleischsalatersatz aus Eiklar

Foto: Ralf Roletschek
Lizenz: GFDL 1.2
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Trotz der Diskussion um Tierwohl bleibt der Preis das wichtigste Kaufargument. Die private Nachfrage nach Fleisch hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen, der Lebensmitteleinzelhandel konnte seine Absätze im Zuge der Corona-Pandemie erheblich steigern. Das berichten die Experten der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH (AMI) mit Sitz in Bonn dem Fachmedium afz - allgemeine fleischer zeitung (dfv Mediengruppe).

Danach griffen die privaten Haushalte im April und Mai häufiger bei Fleisch zu. So erwarben die Verbraucher in diesen beiden Monaten alleine über 20 Prozent mehr Schweine- und Rindfleisch. Der Handel scheint diesen Trend dabei mit zusätzlichen Werbeaktivitäten zu verstärken. Gerade in den vergangenen Monaten nahm die Zahl der Aktionen noch einmal deutlich zu. Und davon war bei weitem nicht nur das saisonal übliche Grillfleisch betroffen, vielmehr fanden sich viele verschiedene Teilstücke auf den Werbezetteln. Dennoch ruht der Fokus auch aktuell auf Steaks in allen Varianten. Deutlich zugenommen hat dabei insbesondere die Werbung für Hähnchensteaks sowie für gemischtes Hackfleisch.

Verbraucher müssen mehr zahlen

Auffällig ist, dass die Aktionspreise bei Schweinefleisch fast durchweg höher waren als im vergangenen Jahr. Das liegt in den Preisbewegungen am Schweinemarkt begründet, die auch für die Verbraucher - laut Statistischem Bundesamt - nicht ohne Folgen blieben. So mussten die Käufer im ersten Halbjahr 2019 im Durchschnitt mindestens 4,40 Euro für ein Kilogramm naturbelassenes Schweinesteak zahlen. Im ersten Halbjahr des laufenden Jahres lag der Tiefstpreis durchschnittlich bei 4,83 Euro je Kilo. Hier dürfte sich der hohe Schlachtschweinepreis zu Jahresbeginn bemerkbar machen. Auch für marinierte Hähnchenbrust musste der Käufer deutlich tiefer in die Tasche greifen.

Quelle: afz - allgemeine fleischer zeitung (ots)

Videos
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Kraft und Power verknüpfen
Kraft und Power verknüpfen
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte taufe in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige