Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Ernährung Kirschen-Verzehr senkt Risiko von Gicht-Attacken

Kirschen-Verzehr senkt Risiko von Gicht-Attacken

Archivmeldung vom 05.10.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.10.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Kirschen: helfen gegen Gicht-Anfälle. Bild: pixelio.de, Johannes Heide
Kirschen: helfen gegen Gicht-Anfälle. Bild: pixelio.de, Johannes Heide

Kirschen verringern das Risiko von Gichtanfällen um 35 Prozent. Dies hat eine Studie der Boston University unter der Leitung von Yuqing Zhang ergeben. Das Team um Zhang untersuchte 633 Gicht-Patienten über ein Jahr lang. Die Testpersonen sollten täglich eine Portion Kirschen verzehren mit etwa zwölf Früchten.

"Dass Pflanzeninhaltsstoffe möglicherweise Harnsäure senken, ist schon bekannt. Es gab bisher keinen wissenschaftlichen Beweis dafür", sagt Ulf Müller-Ladner, Ärztlicher Direktor der Kerckhoff-Klinik der Justus-Liebig-Universität Gießen, gegenüber pressetext. Es könnte somit tatsächlich möglich sein, dass der Konsum von Kirschen Gicht-Attacken verhindern kann, sagt Müller-Ladner.

Gicht entsteht durch eine Kristallisation von Harnsäure in den Gelenken, was bei den Betroffenen unerträgliche Schmerzen und Schwellungen verursacht. Es gibt zwar Behandlungsmöglichkeiten, dennoch werden die Patienten durch Gicht-Attacken belastet. Kirschen könnten eine Lösung sein. Frühere US-Studien haben schon gezeigt, dass Kirschenverzehr den Harnsäurespiegel senkt und zudem entzündungshemmend wirkt.

Weitere Studien nötig

Die Teilnehmer der US-Studie hatten ein Durchschnittsalter von 54 Jahren. 35 Prozent von ihnen haben frische Kirschen und zwei Prozent reines Kirsch-Extrakt zu sich genommen. Andere fünf Prozent haben sowohl frische Kirschen als auch Kirsch-Extrakt gegessen. "Unsere Ergebnisse zeigen, dass der Konsum von Kirschen oder Kirsch-Extrakt das Risiko von Gicht-Anfällen senkt", sagt Studienleiter Zhang.

Etwa zwölf Kirschen reichten schon aus, eine weitere Kirschen-Einnahme hat hingegen keinen zusätzlichen Nutzen, so die Forschungsergebnisse. Dennoch sind weitere Studien notwendig, um zu bestätigen, dass der Verzehr von Kirschen Gicht-Attacken tatsächlich verhindert. Schließlich gab es in dieser Studie keine sogenannte "Blindgruppe", die das Gegenteil hätte ausschließen können.

Quelle: www.pressetext.com/Oranus Mahmoodi

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte albert in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige