Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Ernährung Gentechnikgesetz geht in Bundestag: Bioland fordert Nachbesserung und umfassenden Haftungsanspruch für Landwirtschaft ohne Gentechnik

Gentechnikgesetz geht in Bundestag: Bioland fordert Nachbesserung und umfassenden Haftungsanspruch für Landwirtschaft ohne Gentechnik

Archivmeldung vom 06.11.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.11.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Bioland fordert Nachbesserungen am Gentechnikgesetz, das am kommenden Freitag in erster Lesung im Bundestag beraten wird. "Eine schleichende Verunreinigung der gesamten Nahrungskette mit gentechnisch veränderten Organismen (GVO) darf nicht legitimiert werden. Damit würde das langsame Aus für die Wahlfreiheit von Landwirten und Verbrauchern eingeleitet", kritisiert Thomas Dosch, Präsident von Bioland, die Gesetzesvorlage.

Bioland fordert einen umfassenden Haftungsanspruch aller Unternehmen, die ohne Gentechnik arbeiten, wenn sie durch Verunreinigungen mit GVO geschädigt werden. "Eine Entschädigung der Unternehmen muss unbedingt auch für Verunreinigungen unterhalb des Kennzeichnungsschwellenwertes von 0,9 Prozent gelten. Ansonsten werden Unternehmen unmittelbar in ihrer Existenz gefährdet", stellt Dosch klar.

Heute muss die Biobranche - die Gentechnik nicht einsetzen will und darf - die gesamten Kosten zum Schutz gegen GVO-Verunreinigungen selbst tragen, Beispiel Soja. Biobetriebe müssen ihre Warenflüsse mit hohem Aufwand absichern. Die dazu notwendigen Qualitätssicherungsmaßnahmen verteuern Biosoja um 70 bis 80 Euro pro Tonne. Allein für diese Futtermittelkomponente entstehen der Biobranche heute bereits jährliche Mehrkosten in Millionenhöhe. Werden zukünftig weitere GV-Pflanzen in der EU zum Import oder Anbau zugelassen, kommen auf die Biobranche immense Mehrkosten zur Absicherung der gentechnikfreien Produktion zu.

Neben wirtschaftlichen Schäden droht im Einzelfall zudem ein drastischer Imageverlust. So wurde einem niedersächsischen Biobauern der Biostatus für seine Schweine aberkannt, weil das Futter mit Gensoja verunreinigt war. Dessen Schaden betrug weit über 100.000 Euro.

Quelle: Pressemitteilung Bioland e.V.

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte narr in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige