Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Ernährung Entwicklungsminister fordert gerechtere Kakao-Produktion

Entwicklungsminister fordert gerechtere Kakao-Produktion

Archivmeldung vom 17.06.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.06.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Geröstete Kakaobohnen
Geröstete Kakaobohnen

Foto: 3268zauber
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat angesichts der Preisturbulenzen auf dem Kakaomarkt die Verbraucher aufgefordert, sich auf höhere Preise einzustellen.

"Wir brauchen gerechtere Marktbeziehungen und müssen endlich bereit sein, faire Preise zu zahlen! In Deutschland sind das vielleicht ein paar Cent mehr für eine Tafel Schokolade - für die Familien, die vom Kakaoanbau leben, ist das eine Frage der Existenz", sagte Müller den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Von den 100 Milliarden Euro Gewinn, die der weltweite Kakaohandel abwirft, landen gerade einmal sechs Prozent bei den Erzeugern. Das ist der bittere Beigeschmack der süßen Schokolade: Die Menschen, die dafür in den Plantagen schuften, verdienen nicht einmal das Nötigste zum Leben - das hat fatale Folgen", sagte Müller weiter.

Die Preise für Kakao waren am Mittwoch stark angestiegen, nachdem die zwei wichtigsten Produktionsländer einen Verkaufsstopp verkündet hatten. Die beiden westafrikanischen Länder Ghana und Elfenbeinküste forderten bei einem Treffen mit Käufern in Accra am Mittwoch einen Mindestpreis von 2.600 Dollar (2.302 Euro) pro Tonne des Schokoladenrohstoffes. Beobachter rechnen langfristig mit steigenden Preisen, die Auswirkungen auf die Kosten von Schokolade und anderen Kakaoprodukten auch in Deutschland hätten. Der Entwicklungsminister sagte, der drastische Schritt beider Länder sei ein "Weckruf". Er hoffe daher sehr, dass die höheren Mindestpreise auch tatsächlich bei den Kakaobauern. Jeder Verbraucher könne darüber hinaus sofort etwas für die Erzeuger in den Herkunftsländern tun und "sich beim täglichen Einkauf für fair gehandelte Schokolade und Lebensmittel entscheiden", riet Müller.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Bild: Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
"ExtremNews kommentiert" mit einer Premiere
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Termine
Berlin Brandenburger Immobilientag 2019
14467 Potsdam
22.10.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige