Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Ernährung Magazin: Hähnchenfleisch enthält oft multiresistente Keime

Magazin: Hähnchenfleisch enthält oft multiresistente Keime

Archivmeldung vom 23.05.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.05.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Paul-Georg Meister / pixelio.de
Bild: Paul-Georg Meister / pixelio.de

Auf frischem Hähnchenfleisch finden sich bei zwei Dritteln aller Proben multiresistente Keime. Das geht dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" zufolge aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor.

Danach wurde im Jahr 2013 insgesamt 144-mal frisches Hähnchenfleisch aus dem Handel untersucht, in 95 Fällen fanden die Prüfer sogenannte ESBL-Keime, die gegen mehrere Antibiotika resistent sind. Das entspricht fast 66 Prozent aller Proben. "Das ist ein alarmierender Zustand. Denn diese Keime sind das Produkt der industriellen Tierhaltung", kritisiert Friedrich Ostendorff, agrarpolitischer Sprecher der Grünen.

Als Ursache für die Multiresistenzen gilt die zu häufige Verschreibung von Antibiotika, aber auch der massenhafte Einsatz in der industriellen Tierhaltung. Schätzungen des Gesundheitsministeriums zufolge sterben deutschlandweit jedes Jahr bis zu 15.000 Menschen an multiresistenten Keimen. Die Frage, wie man den Einsatz von Antibiotika insgesamt eindämmen kann, steht deshalb ganz oben auf der Agenda des G-7-Gipfels, der Anfang Juni in der Nähe von München stattfindet.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rache in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige