Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Ernährung Bundesregierung will Pflicht zur Herkunftskennzeichnung bei Fleisch erweitern

Bundesregierung will Pflicht zur Herkunftskennzeichnung bei Fleisch erweitern

Archivmeldung vom 01.10.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.10.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Mary Smith
Bild: Thomas Weiss / pixelio.de
Bild: Thomas Weiss / pixelio.de

Die Bundesregierung will die verpflichtende Herkunftskennzeichnung bei Fleisch ausweiten. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, soll bald auch bei unverpackter Ware in Fleischtheken, beim Metzger oder auf dem Wochenmarkt ausgewiesen werden müssen, wo die Tiere aufgezogen und geschlachtet worden sind. Eine Sprecherin des Bundeslandwirtschaftsministeriums bestätigte der "NOZ", dass an einem entsprechenden Gesetzesvorschlag für Schweine-, Geflügel-, Ziegen- und Schafsfleisch gearbeitet werde. Bislang schreibt eine EU-Norm vor, dass lediglich verpacktes Frischfleisch im Supermarkt entsprechend gekennzeichnet werden muss. Diese Regelung solle erweitert werden, teilte die Ministeriumssprecherin mit.

Bauern- und andere Wirtschaftsverbände fordern seit Längerem eine umfassende Herkunftskennzeichnung für Lebensmittel. Auch im Koalitionsvertrag der Ampel-Parteien findet sich das Vorhaben. In einer Antwort auf Anfrage der Unionsfraktion im Bundestag verweist das Bundeslandwirtschaftsministerium auf entsprechende Pläne der EU-Kommission für eine europaweite Herkunftskennzeichnung. Der Bund erwartet Ende dieses Jahres einen entsprechenden Entwurf aus Brüssel. Mit bisherigen Vorschlägen der Kommission ist die Bundesregierung offenbar nicht zufrieden. Jene würden "insgesamt eher geringfügig bis moderat" zur Verbraucheraufklärung beitragen. Staatssekretärin Ophelia Nick schreibt in der Antwort weiter: "Für den Fall, dass eine Lösung auf EU-Ebene nicht gelingt, wird das BMEL eine nationale Regelung auf den Weg bringen."

Albert Stegemann, agrarpolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, kritisierte die Pläne des Özdemir-Ministeriums: "Die Bundesregierung duckt sich immer noch weg, wenn es um die Einführung einer umfassenden und verpflichtenden Herkunftskennzeichnung für Lebensmittel geht." Er verwies darauf, dass auch in anderen EU-Ländern bereits entsprechende Kennzeichnungen vorhanden sind: "Was in Frankreich und Österreich bei der transparenten Information über die Herkunft und Region möglich ist, muss auch in Deutschland möglich sein", so Stegemann.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte platzt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige