Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Ernährung Nutri-Score kennt keine gesunden Pflanzenöle

Nutri-Score kennt keine gesunden Pflanzenöle

Archivmeldung vom 05.03.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.03.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: "obs/OVID, Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland e.V./OVID Verband"
Bild: "obs/OVID, Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland e.V./OVID Verband"

Am 7. März ist Tag der gesunden Ernährung. Der Nutri-Score soll Verbraucher bei der Auswahl gesunder Lebensmittel unterstützen. Bei Pflanzenölen versagt er aber. Der aktuelle Nutri-Score stuft alle Pflanzenöle und -fette in die orange-roten Kategorien C oder D ein.

In der fünfstufigen Farb- und Buchstaben-Skala ist diese Einordnung gleichzusetzen mit dem Hinweis, möglichst weniger davon zu konsumieren. "Das ist nach neuesten ernährungswissenschaftlichen Erkenntnissen falsch, diskreditiert alle gesunden Pflanzenöle und steht klar im Widerspruch zu Empfehlungen renommierter Ernährungswissenschaftler", so OVID-Präsidentin Jaana Kleinschmit von Lengefeld anlässlich des bevorstehenden Tages zur gesunden Ernährung.

Das derzeitige Berechnungsverfahren des Nutri-Score berücksichtigt nur den Gesamtfettgehalt eines Lebensmittels sowie den Anteil gesättigter Fettsäuren. Für eine gesunde Ernährung sind einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren relevant, da sie lebensnotwendige Bausteine für Körperzellen beinhalten. Der Mensch kann diese essentiellen Fettsäuren nicht selbst bilden und muss sie über die Nahrung aufnehmen. Beispiel Sonnenblumenöl: Trotz hoher Gehalte einfach ungesättigter Fettsäuren reicht es im Nutri-Score nur für Kategorie D. Rapsöl kommt über Stufe C nicht hinaus und das trotz eines optimalen Fettsäurespektrums mit reichlich essentiellen Omega-3-Fettsäuren. "Diese Simplifizierung ist absurd. Der Nutri-Score muss angepasst werden und unterschiedliche Fettsäurespektren in Lebensmitteln berücksichtigen. Nur so kann er seinen Zweck erfüllen und Verbraucher bei der gesunden Ernährung unterstützen. In der vorliegenden Form tut er es nicht, denn er wertet eine ganze Gruppe gesunder Pflanzenöle ab. Diese Einstufung steht im klaren Widerspruch zur originären Idee des Nutri-Scores", so Kleinschmit von Lengefeld.

Nach Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung sollten Erwachsene täglich etwa 60 bis 80 Gramm ihrer Nahrungsenergie bevorzugt in Form pflanzlicher Öle und Fette aufnehmen. Der Nutri-Score ist ein System der Nährwertkennzeichnung von Lebensmitteln und wurde 2017 erstmals in Frankreich eingeführt. Für Deutschland ist die Einführung auf freiwilliger Basis geplant. Laut Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft wird ein gemeinsamer europäischer Nutri-Score angestrebt.

Quelle: OVID, Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland e.V. (ots)


Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte riege in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige