Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Ernährung Coca-Cola-Spot: "149 kcal mit Lachen verbrennen"

Coca-Cola-Spot: "149 kcal mit Lachen verbrennen"

Archivmeldung vom 31.08.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.08.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Coca-Cola-Ausschank: Lachen-Slogan auf dem Prüfstand. Bild: coca-cola.com
Coca-Cola-Ausschank: Lachen-Slogan auf dem Prüfstand. Bild: coca-cola.com

Ungeachtet der Forderung des mexikanischen Bildungsministeriums, Softdrinks nicht mehr an Schulen zu liefern, wirbt Coca-Cola als weltgrößter Hersteller von Softdrinks in seiner neuesten Kampagne mit zweifelhaften Aussagen. Auf Werbeplakaten des Limo-Produzenten wird angegeben, dass man 149 kcal pro Tag mit Lachen oder Gassigehen verbrennen könnte. Verbraucherschützer halten diese Werbebotschaft für irreführend und raten Konsumenten dazu, genauer hinzusehen.

Mexikanische Verbraucherschutz-Organisationen fordern, Strafen gegen Coca-Cola zu verhängen. Die Verbraucherschützer zweifeln den von Coca-Cola ausgewiesenen Energieverbrauch durch Lachen an. Verschiedene Quellen geben den Kaloriengehalt von 100 Milliliter Coca-Cola mit 42 bis 44 kcal an. Beim durchschnittlichen Lachen eines Menschen innerhalb von 32 Stunden werden laut Coca-Cola so viele Kalorien verbraucht, wie in einem halben Liter des Getränks stecken.

"Würden Sie zwölf Löffel Zucker essen? Limo ist süß - Diabetes nicht." Mit derlei Sätzen schreien Mexikos Gesundheitswächter von Plakaten ins Gewissen der Bevölkerung. Denn Mexikaner nehmen immer mehr zu. Bereits rund zehn Prozent leiden derzeit unter Diabetes. Das ist Medienberichten zufolge der höchste Prozentsatz unter Ländern mit einer Bevölkerung von über 100 Mio. Menschen. Das mexikanische Erziehungsministerium http://sep.gob.mx hat Inhaber von Konzessionen jüngst dazu gedrängt, keine Softdrinks mehr an Schulen anzubieten. Die stark zuckerhaltigen Getränke sind in Mexiko sehr beliebt, weil es in vielen Kommunen an sauberem Trinkwasser mangelt.

"Wollen Dickleibigkeit entgegenwirken"

Coca-Cola will eigenen Angaben nach nicht den Zuckeranteil der Getränke verringern. "Die Formel unserer klassischen Coca-Cola ist so beliebt, dass wir nicht vorhaben, sie zu ändern", so der Konzern gegenüber pressetext. Das Unternehmen weist darauf hin, dass man mit der aktuellen Werbung (siehe Werbespot unten) dazu anhalten möchte, mehr Bewegung zu treiben. Auch lege der Konzern Wert auf eine gesunde Ernährung. "Coca Cola setzt sich schon lange für eine gesunde Lebensweise ein. Wir wollen unseren Beitrag dazu leisten, dass Dickleibigkeit entgegengewirkt werden kann", sagt Coca-Cola-Deutschland-Sprecherin Stefanie Effner auf Nachfrage von pressetext.

Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg hingegen sieht im Interview mit pressetext den Trick der neuen Werbung im Plus-Zeichen bei der Kalorien-Angabe. Es würde der Eindruck erweckt, dass es "ausreicht, eine einzige der Aktivitäten auszuüben, um die Kalorien zu verbrennen", wie Valet zu bedenken gibt. "Das ist sehr subtil und zeigt nicht, dass Cola eigentlich eine Zuckerbombe ist. Wir meinen, der Spot ist sehr hart an der Grenze. Ziel ist es doch, dem Verbraucher zu sagen: 'Da sind keine Kalorien drin'", schließt Valet ab.

Quelle: www.pressetext.com/Michael Krause

Videos
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Kraft und Power verknüpfen
Kraft und Power verknüpfen
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte solo in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen