Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Ernährung Gemüseernte 2018 deutlich durch Trockenheit beeinflusst

Gemüseernte 2018 deutlich durch Trockenheit beeinflusst

Archivmeldung vom 28.02.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.02.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Statistisches Bundesamt
Statistisches Bundesamt

Bild: Eigenes Werk /OTT

Im deutschen Gemüseanbau hat sich der trockene Sommer 2018 deutlich bemerkbar gemacht. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, waren im Vergleich zum Vorjahr bei fast allen Gemüsearten rückläufige Erntemengen zu verzeichnen. Besonders für Hülsenfrüchte wurde bei einer nahezu gleichbleibend großen Anbaufläche mit 65 400 Tonnen eine um 25 % geringere Erntemenge beobachtet.

Die Kohlgemüsearten lagen mit einer Erntemenge von 730 400 Tonnen etwa 21 % unter dem Vorjahreswert. Auch bei der in Deutschland erntestärksten Gemüseart Möhren und Karotten hinterließ der trockene Sommer seine Spuren: Die Erntemenge von 625 400 Tonnen bedeutete einen Rückgang von etwa 15 %, wobei die Anbaufläche sogar um 3 % auf 13 000 Hektar gestiegen ist.

Die Anbauflächen von Gemüse im Freiland nahmen gegenüber dem Vorjahr mehrheitlich ab, im Vergleich zur Erntemenge jedoch deutlich moderater. So wurde im Jahr 2018 bundesweit auf einer Fläche von 126 500 Hektar eine Menge von 3,3 Millionen Tonnen Freilandgemüse geerntet. Die Anbaufläche ging damit um 2 % zurück, die Erntemenge hingegen um 14 %.

Bedeutendste Gemüseart gemessen an der Anbaufläche war mit 23 400 Hektar und damit einem Anteil von 19 % an der gesamten Anbaufläche für Gemüse der Spargel. Über 55 % der Anbaufläche für Spargel lagen dabei in Niedersachsen (5 100 Hektar), Nordrhein-Westfalen (4 000 Hektar) und Brandenburg (3 900 Hektar).

Beim ökologischen Anbau nahm die Anbaufläche von Freilandgemüse in Betrieben, die ihre Flächen vollständig ökologisch bewirtschaften, gegenüber 2017 leicht um 2 % auf 14 000 Hektar zu. Dies entsprach einem Anteil von 11 % an der gesamten Anbaufläche im Freiland. Die zugehörige Erntemenge ging durch den trockenen Sommer im gleichen Zeitraum um 14 % auf 274 600 Tonnen zurück. Dies machte einen Anteil von 8 % an der gesamten Ernte von Freilandgemüse aus.

Quelle: Statistisches Bundesamt (ots)

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige