Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Ernährung Zuckerindustrie wirft Schmidt "Gleichmacherei bei Rezepturen" vor

Zuckerindustrie wirft Schmidt "Gleichmacherei bei Rezepturen" vor

Archivmeldung vom 14.06.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.06.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: Thomas Siepmann / pixelio.de
Bild: Thomas Siepmann / pixelio.de

Die nationale Strategie von Bundesernährungsminister Christian Schmidt (CSU) zur Reduzierung von Salz, Zucker und Fett in Lebensmitteln wird von der Zuckerindustrie mit harscher Kritik abgelehnt. "Der Staat hat kein Recht vorzuschreiben, was schmecken darf und was nicht", sagte der Hauptgeschäftsführer des Zuckerverbandes WVZ, Günter Tissen, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post".

Zucker werde in dem Ministeriumspapier fälschlicherweise fast allein verantwortlich für die Gewichtszunahme in der Bevölkerung gemacht. Zucker mache aber weder dick noch krank, sagte Tissen: "Es gibt keine Studien, die das belegen." Der Verbandschef warf Schmidt "Gleichmacherei bei den Rezepturen" vor.

Mit der Strategie verfolgt Schmidt das Ziel, die Lebensmittelindustrie zu einer freiwilligen Reduzierung von Salz, Fett und Zucker in den Produkten zu bewegen. Dafür sollen die Rezepturen in kleinen Schritten angepasst werden. Hintergrund ist eine seit Jahren ungebrochene Zunahme von Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen in der Bevölkerung.

Quelle: Rheinische Post (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tiefer in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige