Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer "Sind Juden böse?": Kritik an Googles Vorschlägen

"Sind Juden böse?": Kritik an Googles Vorschlägen

Archivmeldung vom 07.12.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.12.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Google Logo
Google Logo

Internetriese Google muss jetzt seine automatische Vervollständigung für die englischen Suchbegriffe "Jews" (Juden) und "Women" (Frauen) verändern, da zuletzt degradierende Ergänzungen in den von der Suchmaschine vorgeschlagenen Satzstellungen zu finden waren.

Gaben User in letzter Zeit den englischen Suchbegriff "Jews" bei Google ein, erschien neben unauffälligen Satzvorschlägen unter anderem die Vervollständigung "are jews evil?" ("Sind Juden böse?"). Auch beim Eintippen von "Women" schlug der Algorithmus zunächst die Frage "are women evil?" ("Sind Frauen böse?") vor. Nach Bekanntwerden dieser Ergänzungen beschwerten sich zahlreiche User.

Google hat seine automatische Vervollständigung nun überarbeitet. Die in der Kritik stehenden Ergänzungen sind seitdem aus der Suchmaschine verschwunden. Trotzdem zeigen sich zahlreiche User noch nicht besänftigt, da unter anderem bei der Eingabe des Begriffs "Muslims" (Moslems) die Frage "are muslims bad?" ("Sind Moslems schlimm?") vorgeschlagen wird.

Längst kein Einzelfall

"Wir haben nach der Benachrichtigung am Freitag binnen Stunden darauf reagiert", so ein Google-Sprecher zu den Antisemitismus-Vorwürfen. "Automatische Vervollständigungen werden von einem Algorithmus generiert, der Aktivitäten von Nutzern auswertet. User suchen nach einer breiten Menge von Material im Internet - rund 15 Prozent der täglichen Suchanfragen sind neu. Aus diesem Grund kann es passieren, dass die automatische Vervollständigung unerfreuliche Ergebnisse liefert."

In Bezug auf den Moslem-Suchbegriff ist der jüngste Ergänzungsvorschlag der Suchmaschine jedoch kein Einzelfall. Erst Mitte Februar dieses Jahres musste sich Google Kritik in Sachen Auto-Korrektur gefallen lassen. Denn wer damals auf Englisch nach "muslims report terrorism" (Moslems melden Terrorismus) suchte, bekam den Vorschlag "muslims support terrorism" (Moslems unterstützen Terrorismus) geliefert.

Quelle: www.pressetext.com/Sabrina Manzey

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gros in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige