Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Roboter für daheim sind 2017 keine Umsatzbringer

Roboter für daheim sind 2017 keine Umsatzbringer

Archivmeldung vom 24.12.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.12.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
"Zenbo": Kleiner Roboter soll groß durchstarten. Bild: zenbo.asus.com
"Zenbo": Kleiner Roboter soll groß durchstarten. Bild: zenbo.asus.com

Trotz vieler Weiterentwicklungen und Verbesserungen bei Robotern für den Hausgebrauch, wird die Nachfrage nach den multifunktionalen Geräten im bevorstehenden Geschäftsjahr 2017 überschaubar bleiben. Zu diesem Schluss kommen Marktbeobachter in einem aktuellen Bericht des taiwanesischen Branchenportals "DigiTimes".

Vor allem der Absatz im Consumer-Bereich fällt für viele Hersteller eher ernüchternd aus. Daran wird sich auch 2017 nicht viel ändern, heißt es. Der Grund liegt vornehmlich in derzeit noch begrenzten Einsatzmöglichkeiten für private Konsumenten. So wird es noch einige Jahre Entwicklungsarbeit bedürfen, bis Roboter auch im heimischen Bereich Einzug halten werden.

Viele Projekte, wenig Umsatz

Der taiwanesische Apple-Auftragshersteller Foxconn sowie der japanische Telekommunikations- und Medienkonzern SoftBank hatten mit "Pepper" zuletzt auf eine Service-Lösung für öffentliche Räume gesetzt - vorrangig in Verkaufsräumen, hinter Empfangstischen und in den Bereichen Erziehung und Gesundheitswesen.

Asusteks "Zenbo" hingegen wurde für Endverbraucher konzipiert. Vor allem Ältere sollen mit dem Projekt in den Fokus gerückt und Familienmitglieder im Notfall schnell benachrichtigt werden. Aber auch Acers "Jibo" und Sdhoudes "ibotn", die ebenfalls von Foxconn hergestellt werden, erwirtschaften kurzfristig keinen wirklich erwähnenswerten Umsatz. Ob sich an der derzeit noch schwächelnden Nachfrage nach Robotern etwas ändern wird, ist fraglich - auch wenn SoftBank und Foxconn ihre Produkte im kommenden Geschäftsjahr in Europa und Nordamerika - und hierbei vor allem im Unternehmenssektor - einführen.

Quelle: www.pressetext.com/Florian Fügemann

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte blazer in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen