Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Neue Tischtennisplatte ersetzt Schiedsrichter

Neue Tischtennisplatte ersetzt Schiedsrichter

Archivmeldung vom 30.11.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.11.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Aufpralle erzeugen Strom für Berührungssensoren.
Aufpralle erzeugen Strom für Berührungssensoren.

Grafik: youtube.com

Künftig könnte Elektronik einen Schiedsrichter beim Tischtennis ablösen. Ein Forscher-Team unter Beteiligung der Chinesischen Akademie der Wissenschaften haben einen speziellen Tisch entwickelt, der mit Sensoren ausgestattet ist, die kontrollieren, ob und wenn ja, wo ein Ball aufgetroffen ist. Die Sensoren benötigen laut den Experten keine Energieversorgung. Sie produzieren ihren Bedarf selbst mithilfe des Balls.

Künftig könnte Elektronik einen Schiedsrichter beim Tischtennis ablösen. Ein Forscher-Team unter Beteiligung der Chinesischen Akademie der Wissenschaften haben einen speziellen Tisch entwickelt, der mit Sensoren ausgestattet ist, die kontrollieren, ob und wenn ja, wo ein Ball aufgetroffen ist. Die Sensoren benötigen laut den Experten keine Energieversorgung. Sie produzieren ihren Bedarf selbst mithilfe des Balls.

Energieimpulse durch Aufpralle

Um Energie einzusparen nutzt der Spezialtisch tribolektrische Nanogeneratoren (TENG), die kleine Mengen an Energie erzeugen, wenn ein Tischtennisball aufprallt und sie um eine Winzigkeit zusammendrückt. Kombiniert sind sie mit Sensoren, die den Aufschlagort festhalten sowie die Geschwindigkeit des Balls. Das Team wollte den Einsatz von Batterien vermeiden, weil diese nur eine begrenzte Lebensdauer haben und zudem die Umwelt bei der Produktion, dem Recycling oder bei der Entsorgung mit dem Hausmüll belasten.

TENG gibt es schon seit Jahrzehnten in vielfältigen Formen und Techniken. Die Forscher haben nun jedoch ein völlig neues Herstellungsverfahren mit bisher nicht eingesetztem Material entwickelt. Normalerweise werden sie aus Kunststoffen hergestellt, die die Experten für wenig umweltverträglich halten. Sie entschieden sich deshalb für den Naturwerkstoff Holz. Daraus stellten sie einen hauchdünnen Film her, den sie zusammen mit einem Sensornetzwerk unmittelbar unter der Oberfläche der Tischplatte platzierten.

Ballwege werden rekonstruierbar

Bei jeder Ballberührung wird Energie erzeugt, selbst an den Ecken. Ob sie getroffen werden oder nicht, kann ein komplettes Spiel entscheiden. Die erhobenen Daten stehen in Echtzeit zur Verfügung. Das System ist sogar in der Lage, aus den Berührungen der Tischtennisplatte die Wege der Bälle zu rekonstruieren. Die neue Tischtennisplatte sei daher "ein Segen für Spieler, Trainer und Schiedsrichter". Die Forscher haben ihr Paper in der Fachzeitschrift "Nature Communications" publiziert.

Quelle: www.pressetext.com/Wolfgang Kempkens


Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rekeln in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige