Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer VR-Set verändert Geschmack von Essen

VR-Set verändert Geschmack von Essen

Archivmeldung vom 18.10.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.10.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
VR-Set
VR-Set

Bild: Hammer & Tusk, unsplash.com

Das Tragen einer Virtual-Reality-Brille (VR) kann den Geschmack von Speisen für den jeweiligen Nutzer stark verändern. In einer Studie der Cornell University haben Testpersonen die Würze von Käseproben komplett unterschiedlich bewertet, je nachdem, wo sie sich beim Essen in der virtuellen Welt gerade befanden.

Verschobene Wahrnehmung

Im Experiment erhielten 50 Teilnehmer, die während sie aßen VR-Headsets tragen mussten, drei identische Proben von Blauschimmelkäse. Die Studienteilnehmer wurden dabei virtuell entweder in eine Sensorikkabine, auf eine angenehme Parkbank oder in einen Kuhstall gesetzt. "Wenn wir essen, nehmen wir nicht nur den Geschmack und das Aroma von Nahrungsmitteln wahr, sondern auch sensorische Anregungen aus unserer Umgebung - unsere Augen, Ohren, sogar unsere Erinnerungen an die Umgebung", erklärt Studienautor Robin Dando.

Die Teilnehmer waren sich während des Experiments nicht darüber bewusst, dass jeder den gleichen Käse vorgesetzt bekam. So bewerteten sie den Geschmack völlig unterschiedlich. Der strenge Geruch des Blauschimmelkäses kam den Teilnehmern im virtuellen Kuhstall signifikant stärker vor als den anderen in der Sensorkabine oder auf der virtuellen Parkbank. Um die Ergebnisse zu kontrollieren, mussten die Teilnehmer auch den Salzgehalt der Proben bewerten. Dabei stellten die Forscher fest, dass zwischen diesen kein statistischer Unterschied bestand.

Kostengünstige Experimente

"Unsere Umgebung ist ein wichtiger Teil der Esserfahrung. Wir konsumieren Nahrungsmittel in Umgebungen, die in unsere Wahrnehmung des Essens übergreifen können", erklärt Dando. Die Möglichkeit, diese Veränderungen mit VR-Sets ans Tageslicht zu bringen, biete im Vergleich zum Aufbau physischer Umgebungen viele Vorteile hinsichtlich Komfort und Flexibilität. "Die Studie bestätigt, dass virtuelle Realität dafür genutzt werden kann, da sie eine immersive Umgebung für Tests bietet. Virtuelle Realität verleiht dem Essen, das konsumiert wird, Eigenschaften der Umgebung selbst - was diese Art von Tests kosteneffizient macht", so Dando abschließend.

Quelle: www.pressetext.com/Sabrina Manzey

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige