Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer BfS: 5G-Netzausbau muss "sehr umsichtig" erfolgen

BfS: 5G-Netzausbau muss "sehr umsichtig" erfolgen

Archivmeldung vom 24.04.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.04.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Mikrowellentrahlung beeinflußt die Gesundheit von Kindern, Erwachsenen, Tieren und Pflanzen (Symbolbild)
Mikrowellentrahlung beeinflußt die Gesundheit von Kindern, Erwachsenen, Tieren und Pflanzen (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat die Netzbetreiber zur Behutsamkeit beim Ausbau des neuen Mobilfunknetzes 5G ermahnt. "Wir sind dafür, dass der Netzausbau von 5G sehr umsichtig passiert", sagte BfS-Präsidentin Inge Paulini den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Ihre Behörde wolle die nächsten Jahre nutzen, um die Wirkung der höheren Frequenzen weiter zu untersuchen. Beim Aufbau von 5G werde "mit Frequenzen gestartet, die seit Jahren im Mobilfunk genutzt werden, und über deren Wirkung wir sehr gut Bescheid wissen", so Paulini.

Im Moment habe das Bundesamt keine Sorge, dass gesundheitliche Wirkungen zu befürchten seien. Perspektivisch sei allerdings geplant, auf höhere Frequenzbänder zu gehen, bei denen mehr Daten noch schneller übertragen werden könnten. "Die Studien, die es gibt, legen keine Hinweise auf gesundheitliche Auswirkungen nahe", sagte die BfS-Präsidentin. "Aber wir wollen die Wirkung noch besser verstehen und forschen intensiv in diesem Bereich." Paulini stellte klar: "Die meiste Strahlung erhalten wir nicht von weiter entfernten Mobilfunkmasten oder WLAN-Routern, sondern vom eigenen Handy."

Die Präsidentin riet den Nutzern, das Handy "nicht über längere Zeit sehr nah am Körper" zu halten, wenn es sende. Beim Telefonieren solle man ein Headset benutzen. "Bei schlechtem Empfang sendet das Handy mit höherer Leistung, die Strahlenbelastung steigt."

Über die Langzeitwirkungen wisse man noch zu wenig, machte Paulini deutlich. "Wenn ernsthafte Wirkungen in Richtung Krebs zu befürchten wären, dann würden diese Wirkungen eventuell erst über einen langen Zeitraum von 20 bis 30 Jahren auftreten. Deswegen sollten wir vorsichtig sein." Eltern sollten möglichst die Zeit begrenzen, in der ihre Kinder telefonierten und das Handy am Ohr hätten.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige