Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer "Sandy" legt Internetseiten lahm

"Sandy" legt Internetseiten lahm

Archivmeldung vom 31.10.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.10.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Wirbelsturm "Sandy" hat auch im Internet gewütet und dort sogar in Deutschland seine Spuren hinterlassen. "Durch das Unwetter in den USA sind unsere Video-Server beschädigt worden", hieß es am Dienstag auf "Spiegel Online". Daher könne es zu technischen Störungen bei der Auslieferung von Videos kommen.

Auch mehrere US-Nachrichtenseiten, wie z.B. die "Huffington Post", "BuzzFeed" und "Gawker" waren vorübergehend nicht erreichbar, weil ihre Server durch den Sturm beeinträchtigt waren.

Positiv wirkte sich "Sandy" dagegen für Internetanbieter aus, deren Server im Trockenen standen. Weather.com konnte durch den Sturm einen Besucherzuwachs von über 30 Prozent verzeichnen. Die New York Times und das Wall Street Journal öffneten sogar vorübergehend ihre Bezahlschranken und boten sonst kostenpflichtige Informationen frei verfügbar an.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte winsch in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige