Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Videospielgewalt ist ferner der Realität und meisten Usern fremd

Videospielgewalt ist ferner der Realität und meisten Usern fremd

Archivmeldung vom 11.08.2011

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.08.2011 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Racing-Game: Wühlt Emotionen auf. Bild: flickr.com, Peter Taylor
Racing-Game: Wühlt Emotionen auf. Bild: flickr.com, Peter Taylor

Ob gewaltreiche Videogames die User selbst gewaltbereit machen, ist nach wie vor umstritten. Nach Erkenntnissen der University of Huddersfield sind die Ego-Shooter jedoch zu Unrecht Mittelpunkt der anhaltenden Debatte. Anhand von Messungen der Gehirnaktivität bei Spielern haben die Experten aufgezeigt, dass Sport- und Racing-Spiele im Vergleich deutlich aggressiver machen. Sie wühlen die User emotional mehr auf und stimulieren gewaltbereites Verhalten stärker.

Die Annahme, dass Spiele ohne Gewalt nicht aggressiv machen, ist unzutreffend. Zwar haben die Erkenntnisse der Forscher nach eigenen Angaben nicht belegt, dass Ego-Shooter womöglich harmlos sind. Ebensowenig sind Sportspiele als gefährlich einzustufen. Etwa bei Rennsimulatoren oder auch Fußballgames geraten die Emotionen aber schneller aus der Bahn als beim virtuellen Schießen. Der Grund dafür liegt nach Ansicht der Experten in der stärkeren Nähe zur Realität.

Echte Gefühle bei Autofahren und Fußball

Videospiele werden zunehmend realistisch. Besonders grafisch verbessern ihre Entwickler die Qualität immer weiter, um den Spieler in eine möglichst reale Rolle schlüpfen zu lassen. Damit steigt auch die emotionale Bindung an die Games. Bei gewaltreichen Inhalten ist diese Bindung jedoch schwächer ausgeprägt als etwa bei Sport- oder Rennspielen. "Da Videogames Dinge im realen Leben nachahmen, erlebt man echte Emotionen", wissen die Forscher.

Die Gewalt in Videospielen ist den meisten Menschen im realen Leben aber unbekannt. Autofahren und Fußball sind hingegen bedeutend stärker mit echten Gefühlen verbunden. In Shootern schießen die User in der Regel auf Aliens oder Soldaten. Die Gewalt wird dadurch oberflächlich. Vielmehr wirkt das Spielen gewaltreicher Games auf einige Anwender sogar entspannend.

Quelle: www.pressetext.com / Manuel Haglmüller

Videos
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte autsch in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige