Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Neue Regeln für "smarte Autos" in den USA

Neue Regeln für "smarte Autos" in den USA

Archivmeldung vom 30.10.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.10.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Google-Auto: Hier "sitzt" Software am Steuer. Bild: flickr.com/Travis Wise
Google-Auto: Hier "sitzt" Software am Steuer. Bild: flickr.com/Travis Wise

Um smarte Autos besser vor Hacker-Angriffen zu schützen, sollen die Besitzer selbst künftig miteinbezogen werden. Ähnlich wie beim Smartphone oder dem Computer sollen sie kleinere Reparaturen und Updates vornehmen.

Hierzu wurde in den Vereinigten Staaten nun eine Einigung zwischen dem US Copyright Office und der Electronic Frontier Foundation (EFF) erzielt. Diese soll in knapp einem Jahr in Kraft treten und es ab dann Sicherheitsforschern ermöglichen, potenzielle Schwachstellen von smarten Autos rechtzeitig aufzudecken.

EFF gegen Automobilindustrie

"Computerprogramme durchziehen heute so gut wie alle modernen Maschinen und Geräte inklusive Autos, Haushaltsgeräte oder medizinische Apparate. Wir sind sehr froh über die aktuelle Vereinbarung. Sicherheitsexperten müssen in der Lage sein, die Software, die in unseren Autos verbaut ist, zu untersuchen ohne dabei Gefahr zu laufen, von deren Herstellern verklagt zu werden", zitiert "BBC News" den EFF-Anwalt Kit Walsh.

Ganz anders sehen dies naturgemäß die US-Autobauer, die sich bislang stets vehement gegen eine derartige Gesetzesänderung gewehrt haben. "Diese neuen Regeln gefährden unsere Innovationen in punkto Sicherheit. Sensible Fahrzeugdaten könnten leichter manipuliert, geändert oder unbemerkt gestohlen werden, wenn das so in Kraft tritt", warnt ein Sprecher von General Motors stellvertretend für die Branche.

Viel Nachholbedarf bei Sicherheit

Dass smarte Autos, die womöglich bald sogar fahrerlos durch die Gegend manövrieren, noch viel nachzuholen haben, wenn es darum geht, ihre Insassen vor Cyber-Attacken zu schützen, liegt für viele Sicherheitsforscher auf der Hand. Auf dieses Problem hat erst kürzlich auch der Informationssicherheitsexperte Ernest Foo von der Queensland University of Technology im Rahmen der Australasian Road Safety Conference hingewiesen.

"Die Software, die von den Autoherstellern verbaut wird, sollte, wie jedes andere Programm auch, unabhängig geprüft werden dürfen", heißt es von der EFF. Diese ist davon überzeugt, dass sich durch die neuen Regeln auch Vorfälle wie den VW-Abgasskandal in Zukunft bessern verhindern lassen.

Quelle: www.pressetext.com/Markus Steiner

Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte stieg in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen