Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Microsoft sperrt eine Mio. Xbox-Live-User

Microsoft sperrt eine Mio. Xbox-Live-User

Archivmeldung vom 12.11.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.11.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Microsoft will Xbox Live von Game-Piraten befreien. Bild: xbox.com
Microsoft will Xbox Live von Game-Piraten befreien. Bild: xbox.com

Microsoft hat einen breit angelegten Vorstoß zur Bekämpfung von Piraterie auf seiner Online-Gaming-Plattform Xbox Live gestartet. US-amerikanische Medien berichten davon, dass insgesamt bis zu eine Mio. Nutzer des Videospieldienstes gesperrt worden sein sollen, weil sie beim Spielen illegaler Raubkopien auf modifizierten Konsolengeräten ertappt worden sind.

"Genaue Zahlen geben wir keine bekannt. Ich kann aber bestätigen, dass ein geringer Prozentsatz der weltweit über 20 Mio. Xbox-Live-User ausgeschlossen wurde", so Xbox-Manager Thomas Kritsch auf Nachfrage von pressetext.

Die aktuelle Sperraktion ist nicht das erste Mal, dass Microsoft hart gegen Game-Piraten durchgreift. "Die Nutzungsbedingungen von Xbox Live schreiben ganz klar vor, dass der Dienst nur mit unmodifizierten Konsolen verwendet werden darf. Solche Geräte, die per Chip-Einbau und Laufwerk-Flash dahingehen umgerüstet worden sind, dass sie auch illegale Spiele-Raubkopien abspielen, haben dort nichts verloren. Um derartige Konsolen von Xbox Live fern zu halten, führen wir regelmäßig solche Anti-Piraterieaktionen durch", erklärt Kritsch.

Ausforschungsverfahren bleibt Geheimnis

Wie genau Microsoft es schafft, von mehr als 20 Mio. Xbox-Live-Kunden die wenigen "schwarzen Schafe" auszuforschen, die gegen die eigenen Nutzungsbedingungen verstoßen, will Kritsch aber nicht verraten. "Zu dem angewandten technischen Verfahren kann ich keine Auskunft geben. Fest steht aber, dass solche Sperraktion bislang ausschließlich Piraten getroffen haben", betont der Xbox-Manager.

Konsole nur mehr offline nutzbar

Videospielkonsolen, die von Microsoft von Xbox Live ausgeschlossen worden sind, haben ab diesem Zeitpunkt keine Möglichkeit mehr, die unterschiedlichen Funktionen des Online-Dienstes zu nutzen. Das Einloggen mit dem persönlichen Xbox-Live-Account, Herunterladen von Spielen, Videos und Demos oder Antreten gegen echte Online-Gegner ist damit nicht mehr denkbar. "Im Offline-Betrieb beliebt die Konsole aber nach wie vor normal verwendbar", merkt Kritsch an.

Zusammenhang mit "Modern Warfare 2"-Veröffentlichung vermutet

In Insiderkreisen wird in der Zwischenzeit gemunkelt, dass die aktuelle Sperraktion Microsofts zumindest indirekt mit der Veröffentlichung des von der Gamer-Community mit Spannung erwarteten Action-Shooters "Call of Duty: Modern Warfare 2" zusammen hängen könnte. Das Spiel, das für viele als der heißeste Titel des Jahres gehandelt wird, ist in vergangenen Tagen bereits vor seinem Release illegal auf Filesharing-Seiten im Web aufgetaucht und nachgewiesenermaßen auch oft heruntergeladen worden.

"Dass die Sperraktion zeitlich mit der Veröffentlichung von 'Modern Warfare 2' zusammenfällt, heißt nicht unbedingt, dass hier ein Zusammenhang besteht. Klar ist aber, dass dieses Spiel einer der größten Titel des Jahres ist und deshalb auch die entsprechenden Piraterie-Bemühungen sehr hoch sind", so Kritsch.

Quelle: pressetext.austria (Markus Steiner)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gemein in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige