Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Dank KI: Südkoreanischer Sender präsentiert Stimme eines toten Sängers

Dank KI: Südkoreanischer Sender präsentiert Stimme eines toten Sängers

Archivmeldung vom 28.01.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.01.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Computer
Computer

Bild von StockSnap auf Pixabay

Der südkoreanische Folk-Rock-Star und Songwriter Kim Kwang Seok ist vor 25 Jahren gestorben – dank künstlicher Intelligenz (KI) wird es möglich, die möglichst echt wirkende Stimme des Sängers in einer neuen Sendung zu hören. Dies schreibt das russische online Magazin „SNA News“ .

Weiter heißt es hierzu auf deren deutschen Webseite: "Der nationale Sender SBS plant, KI einzusetzen, um Kims Stimme in einer neuen Sendung, „Wettbewerb des Jahrhunderts: KI gegen Mensch“ am Freitag wieder zum Leben zu erwecken. Seine Stimme soll bei der Präsentation zweier Lieder zu hören sein: einmal solo, das andere Mal im Duett mit einer lebendigen und real auftretenden Sängerin.

Möglich macht es die Technik des im vergangenen Jahr unweit von Seoul gegründeten Startups Supertone, das die Stimme Kims mit seiner „Stimmen-Synthese-Lösung“ am Computer erzeugt hat. Die Idee mit Kims Stimme sei von ihnen gekommen, sagte der Firmenmanager Choi Hee Doo am Telefon.

Es ist nicht das erste Mal, dass in Südkorea KI für posthume Konzerte genutzt wird. Im Dezember zeigte der Kabelsender Mnet in einer Show Hologramm-Konzerte verstorbener Sänger.

Bei der Erzeugung künstlicher Stimmen sei das Recht auf den Schutz geistigen Eigentums ein wichtiges Thema, sagte Choi Hee Doo. Die Stimme sei jedoch nicht Gegenstand des Urheberrechts. Für die Reproduktion der Stimme Kims habe man sich das Einverständnis der Familie des verstorbenen Sängers geholt.

Fans konnten sich bereits einen Eindruck von der künstlichen Stimme Kims anhand eines kurzen Clips auf YouTube machen. Dort singt er die Ballade „Ich vermisse Dich“ von Kim Bum Soo von 2002. Die KI-erzeugte Stimme wird dann in der Sendung am Freitag dem Original von Kim Bum Soo gegenübergestellt. Auch wird die Stimme Kim Kwang Seoks noch im Duett mit der Sängerin Ok (Ock) Ju Hyun zu hören sein.

Kim war erst 31 Jahre alt, als er 1996 auf dem Höhepunkt seiner Karriere starb. Die Polizei ging von Suizid aus. Sein Tod wurde als so schockierend angesehen, dass einige die offizielle Selbstmordursache nie akzeptiert haben und stattdessen an Verschwörungstheorien glauben, dass er ermordet wurde.

Jahrzehnte später versammeln sich die Fans immer noch in der Straße, die ihm zu Ehren in der Nähe seines Elternhauses in der Stadt Daegu benannt wurde. Die diesjährigen Ehrungen fanden aufgrund der Coronavirus-Pandemie größtenteils online statt."

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte elle in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige