Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Google löscht „Titanic”-App wegen „Obszönität“ aus dem Play Store

Google löscht „Titanic”-App wegen „Obszönität“ aus dem Play Store

Archivmeldung vom 16.02.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.02.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Google Play Store
Google Play Store

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Das Satire-Magazin „Titanic“ zeigte einen entblößten Jesus auf der Titelseite. Als Reaktion darauf löschte Google die „Titanic“-App wegen „Obszönität“ aus seinem „Play Store“. Chefredakteur Moritz Hürtgen betont: „Wir werden keines der Motive löschen“. Dies schreibt das russische online Magazin „SNA News“ .

Weiter ist auf deren deutschen Webseite dazu folgendes geschrieben: "Das „Titanic“-Titelbild vom Dezember 2020 zeigt Papst Franziskus mit einem Kruzifix im Anus, hinter ihm Jesus, dessen Gemächt unterm Gewand hervorlugt. Ende Januar störte sich Google an der „Obszönität“ in der „sakralen Darstellung“ (Hürtgen) und sperrte die „Titanic“-App ohne jegliche Vorwarnung. Auch der Einspruch bei Google der „Titanic“-Redakteure, man wüsste seit App-Einreichung im Jahr 2014, dass es „in und auf ‚Titanic‘ zur Darstellung von Nacktheit und Sexualität kommt“, erreichte nichts.

Dies führt dazu, dass die „Titanic“ ihre digitalen Abonnenten, welche Android nutzen, nicht mehr versorgen können. Aufgrund von Datenschutz liegen die Kontaktdaten nur Google vor. Inzwischen will man zwei weitere Cover gelöscht sehen: 4/2019 und 4/2018.

Und auch wenn es so aussieht, als sei das ganze Internet von den Römern – ähm Google – besetzt. So gibt es doch die von unbeugsamen Galliern bevölkerte Redaktion „Titanic“, die nicht aufhört, dem Eindringling Widerstand zu leisten. Im Namen der Redaktion verkündet Chefredakteur Hürtgen auf Twitter:

„Wir werden behandelt wie Donald Trump!“

„Wir werden keines der Motive löschen. Wenn Google dabeibleibt, ist das das Ende von ‚Titanic‘ im ‚Play Store‘, der auf Android quasi ein Monopol hat.“

„Play Store“-Abonnenten seien aufgerufen, sich bei „Titanic“ zu melden. Sie würden dann unbürokratisch mit Print- oder PDF-Ausgaben versorgt. Der „Frankfurter Rundschau“ (FR) sagte Hürtgen:

„Ich vermute, die Sache ist politisch. Wir werden behandelt wie Donald Trump! Es gibt natürlich Parallelen: ein Boomer-Publikum, freche Sprüche und Lügen, Lügen, Lügen. Aber man kann ‚Titanic‘ doch trotzdem nicht mit dem ehemaligen US-Präsidenten vergleichen! Wir wollen keinen Umsturz in den USA – sondern nur in Deutschland.“

Den Großteil seiner Einnahmen macht die Satire-Zeitung mit Print-Abonnenten, insofern sei der Verlust des „Play Stores“ verkraftbar, auch von Anzeigenkunden sei man nicht abhängig. „Dennoch schwebt auch ‚Titanic‘ eine digitale Zukunft vor, die etwa im Jahr 2030 beginnen soll“, so Hürtgen gegenüber FR. „Da schmerzt das natürlich ein kleines bisschen. Die gute Nachricht aber ist: In Apples Store dürfen wir noch verkaufen – und dort haben die Nutzer viel mehr Geld.“

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": Die Merkel-"Wissenschaft"
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": VEEZEE mehr als nur eine YouTube Alternative
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bebte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige