Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Spionage-Software hält Einzug in Privathäuser

Spionage-Software hält Einzug in Privathäuser

Archivmeldung vom 20.10.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.10.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Überwachung: Kameras zur Spionage eingesetzt. Bild: pixelio.de, hauku
Überwachung: Kameras zur Spionage eingesetzt. Bild: pixelio.de, hauku

Die Verkaufszahlen von Geräten zum unbemerkten Überwachen des Ehepartners erreichen in den USA neue Top-Werte, wie das Wall Street Journal schreibt. Die Produkte, die einst vor allem in der Regierung eingesetzt wurden, finden nun in den amerikanischen Wohnungen und Häusern ihren Platz und können in vielen Fällen zu exzessivem Stalking führen. Laut einem Bericht der "American Academy of Matrimonial Lawyers" konnten 92 Prozent der Scheidungsanwälte in den vergangenen drei Jahren einen Anstieg an Spionage bei Eheleuten feststellen. Firmen wie BrickHouse-Security oder SpyGear-Gadgets bestätigen eine Zunahme der Verkaufszahlen ihrer Produkte. Inwieweit eine Privatsphäre in den USA noch existiert, bleibt fraglich.

Die Produktlinie an Spionage-Ausrüstung reicht von Kugelschreibern mit einer Sprachaufnahme-Funktion bis hin zu einem Kleiderhaken mit integrierter Kamera, der bei einer Bewegungsmeldung die Aufnahme beginnt. Auch Handy-Zubehör in Form eines USB-Sticks untersucht das Mobiltelefon auf bereits gelöschte SMS oder Anruflisten, um mögliche Beweise für das Fremdgehen zu finden.

"Es gibt eine ganze Reihe an digitalen Spionage-Geräten, die ungefähr ab 200 Euro erwerbbar sind", sagt Ronald Müller, Inhaber von SPYNET electronic, im Gespräch mit pressetext. Diese reichen von digitaltechnischen Kameras bis hin zu GPS-Träger für Autos.

Nachbarn und Diebe im Visier

"Diese Ausstattungen werden bei uns für unterschiedliche Bereiche genutzt - unter anderem von der Behörde, die diese Geräte für Observationen benötigt", so der Fachmann. "Es kommt auch vermehrt vor, dass an Tankstellen Benzin einfach abgezapft wird, ohne es zu bezahlen. Hier werden immer mehr Überwachungskameras installiert", führt Müller aus.

Spionage-Technik wird aber nicht nur von solchen Unternehmen genutzt, sondern auch von Privatleuten. "Es gibt permanent Diebstähle oder Belästigungen durch Nachbarn. Auch für diese privaten Fälle werden digitaltechnologische Apparate angewendet", erläutert der Experte. Ein Anstieg der Verkaufszahlen ist für ihn jedoch nicht beobachtbar. Dies könne mit der derzeitigen Wirtschaftskrise in Verbindung gebracht werden.

Quelle: www.pressetext.com/Andreea Iosa

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte totem in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige