Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Erstes "deutsches" iPhone für das Deutsche Museum

Erstes "deutsches" iPhone für das Deutsche Museum

Archivmeldung vom 10.11.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.11.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Das Deutsche Museum erhält den ersten "Apple Macintosh 512 K" Personal Computer. Personen von links: Der Erfinder Steve Jobs, Dr. Otto Mayr (damaliger Generaldirektor des Deutschen Museums), Ralf Deja (Geschäftsführer der Apple Comuter GmbH München), Mai 1985. Foto: Claus Hampel
Das Deutsche Museum erhält den ersten "Apple Macintosh 512 K" Personal Computer. Personen von links: Der Erfinder Steve Jobs, Dr. Otto Mayr (damaliger Generaldirektor des Deutschen Museums), Ralf Deja (Geschäftsführer der Apple Comuter GmbH München), Mai 1985. Foto: Claus Hampel

Im Mai 1985 platzierte der Erfinder Steve Jobs seinen "Apple Macintosh 512 K Personal Computer" neben den ersten funktionsfähigen programmgesteuerten Rechenautomaten, den Pioniercomputer Z3 von Konrad Zuse. Gestern, gute 22 Jahre später, übergab Stefan Homeister, Geschäftsführer von T-Mobile dem Generaldirektor des Deutschen Museums, Wolfgang M. Heckl, das erste "deutsche" iPhone von Apple in Köln.

Die Markteinführung des Geräts sellt einen Meilenstein der Mobilfunkgeschichte dar und das iPhone wird sich in die Objekte einreihen, welche zu ihrer jeweiligen Zeit Technikgeschichte geschrieben haben.
Seit jeher ist es das Bestreben des Deutschen Museums, aktuelle technische Neuerungen und Errungenschaften, welche einen bedeutenden Schritt in einer Technologie darstellen, zu sammeln, zu bewahren und auszustellen. Was früher die Magdeburger Halbkugeln, das erste Röntgengerät oder der erste Macintosh Computer waren sind heute das Rastertunnelmikroskop, der Riesenmagnetwiderstand (GMR) oder das iPhone.

Im Deutschen Museum wird besonders anschaulich gezeigt, wie auch deutsche Forschungs- und Entwicklungsarbeit zu internationalem Fortschritt beiträgt. Das iPhone ist ein anschauliches Beispiel hierfür und enthält preisgekrönte, deutsche Technologien wie das MP3 Format (Fraunhofer Institut - Deutscher Zukunftspreis 2000). Diese Technik ist auch im Deutschen Museum ausgestellt und erklärt.

"Durch aktuelle Exponate mit einem Bezug zum heutigen Leben gewinnt das Deutsche Museum zunehmend an Begeisterungspotenzial für Technik-Begeisterte aller Altersstufen, besonders aber für junge Leute." erklärt Wolfgang M. Heckl, Generaldirektor des Deutschen Museums.

Quelle: Pressemitteilung Informationsdienst Wissenschaft e.V.


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte miene in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige