Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Berufsverband warnt vor unseriösen Datenschutzberatern

Berufsverband warnt vor unseriösen Datenschutzberatern

Archivmeldung vom 30.12.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.12.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Datenschutzgrundverordnung (Symbolbild)
Datenschutzgrundverordnung (Symbolbild)

Bild: freiheitsfoo Wiki / Eigenes Werk

Der Berufsverband der Datenschutzbeauftragen in Deutschland (BvD) warnt vor unseriösen Datenschutzberatern. "Leider beobachten wir eine große Anzahl schwarzer Schafe, die mit nur einem kleinen Wissensvorsprung aber einem ansprechenden Vertriebskonzept meist durch sehr niedrige Preise hunderte bis tausende Unternehmen beraten ohne jemals im Unternehmen gewesen zu sein", sagte BvD-Chef Thomas Spaeing dem "Handelsblatt".

Eine "reine" Telefon- oder Fernberatung etwa zur EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sei aber nicht möglich. "Besonders kritisch sind die Anbieter, die den Unternehmen versprechen, ihre Haftung komplett zu übernehmen", so Spaeing. "Das ist rechtlich schlicht unmöglich und somit glatter Betrug." Seitdem die neuen EU-Datenschutzregeln ab Mai 2018 angewandt werden, hat die Zahl privatwirtschaftlicher Beratungsangebote laut Spaeing "erheblich" zugenommen. "Allerdings befinden wir uns nun bereits in der Konsolidierungsphase", sagte der BvD-Chef.

"Die Goldgräberzeiten, in der jeder mal eben Datenschutzberater war, gehen zu Ende." Die Unternehmen suchten im Moment eher nach renommierten Beratungen, "um die Fehler der Erstberatung auszubügeln und die Anforderungen nun ernsthaft und nachhaltig in ihre Organisation zu integrieren". Spaeing geht von einem nach wie vor hohen Beratungsbedarf aus, da viele Unternehmen noch nicht einmal die bereits vor der DSGVO geltenden nationalen Datenschutzstandards beachten würden. "Datenschutz wurde früher nicht ernst genommen und mit der DSGVO auch nur wegen der potentiell hohen Bußgelder widerwillig angefasst", sagte er. "Hinzu kommt, dass viele Berater mit sehr wenig Know-how die Unternehmen anfangs in falscher Sicherheit gewogen haben." Allmählich werde den Unternehmen aber klar, "dass sie es sich bislang zu einfach gemacht haben".

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte galmei in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige