Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Zeitung: NSA hat Zugang zu Google- und Yahoo-Datenzentren

Zeitung: NSA hat Zugang zu Google- und Yahoo-Datenzentren

Archivmeldung vom 30.10.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.10.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Logo des PRISM-Programms
Logo des PRISM-Programms

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der US-Geheimdienst NSA soll laut eines Zeitungsberichtes in die internen Datennetze von Google und Yahoo erfolgreich eingedrungen sein und darauf Zugriff haben, und zwar in noch stärkerem Ausmaß als bislang schon bekannt.

Die "Washington Post" berichtete am Mittwoch auf ihrer Internetseite, dass weitere Dokumente von Ex-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden dies zeigten. Durch den Zugriff auf die Datennetze habe die NSA die Möglichkeit, die Daten von Millionen von Nutzern direkt abzugreifen. Laut des Berichtes würde nicht alles abgespeichert, aber "eine Menge".

In dem neu aufgetauchten Dokument soll es um die Problemstellung gehen, wie ein großer Datenberg beherrscht werden kann. Das Programm für diese Aufgabe soll den Namen "Muscular" haben und mit dem britischen Geheimdienst GCHQ gemeinsam betrieben werden. Während offenbar über das schon zuvor bekannte Programm "Prism" ein Zugang in Zusammenarbeit mit den Internetfirmen besteht, wird mit "Muscular" möglicherweise ohne Einwilligung der Unternehmen der Datentransfer zwischen den Rechenzentren direkt angezapft.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": Die Merkel-"Wissenschaft"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte majuro in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige