Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Bitdefender warnt vor Texas Poker-App: Zocker setzen ihre Nutzerinformationen aufs Spiel

Bitdefender warnt vor Texas Poker-App: Zocker setzen ihre Nutzerinformationen aufs Spiel

Archivmeldung vom 10.10.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.10.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Logo von BitDefender
Logo von BitDefender

Online Poker-Fans sollten bei der Wahl ihrer App auf das „richtige Blatt“ setzen. Denn manche Anwendungen schützen die privaten Anmeldeinformationen nicht ausreichend – so wie unter anderem die App „Texas Poker (Texas Hold’em)“. Forscher des Bitdefender Labs fanden kürzlich heraus, dass diese Applikation Nutzernamen und Passwörter in Klartext oder MD5-Verschlüsselung verbreitet. Der dazugehörige Test wurde mittels Clueful durchgeführt. Die Bitdefender App analysiert unter anderem, wie iOS Apps private Daten behandeln.

Sobald sich Nutzer für ihr Konto der Texas Poker-App authentifizieren, riskieren sie, dass selbst ein unerfahrener Hacker ihre Anmeldedaten abfängt – egal, ob sich der Nutzer zuvor über ein sicheres oder ungesichertes Wi-Fi-Netzwerk eingeloggt hat. Da in dieser Gaming-App virtuelle Pokerchips mit realem Geld erworben werden, ist es für den Nutzer umso ärgerlicher, wenn Fremde seine Log-in-Daten ausspähen.

Kein Bluff: Hacker wird zum Dealer

Hijackt ein Hacker das Nutzerprofil, kann er die vom Spieler bereits erworbenen Chips „verzocken“. In der Regel können Nutzernamen und Passwörter mittels MD5-Verschlüsselung relativ sicher versendet werden. Trotzdem sind manche online-automatisierte Tools in der Lage, diese Daten mit Hilfe von Millionen gecrackten Hashes (Verschlüsselungscodes) auszulesen. MD5-Hashes für weit verbreitete Nutzernamen und Passwörter können Hacker leicht anpassen. Folglich ist das Risiko, seine persönlichen Zugangsdaten an Dritte zu verlieren, nach wie vor sehr hoch.

Die Zugangsdaten zu verschlüsseln, sollte daher der minimale Sicherheitsstandard zum Schutz der Nutzerdaten sein. Seitdem sich iOS-Entwickler nur auf bestmögliche Bedienung ihrer Apps anstatt auf klare Verbote konzentrieren, sind bei einer Vielzahl von Apps aus dem App Store die Anmeldeinformationen nicht verschlüsselt.

Quelle: Bitdefender

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte meile in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige