Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer London eröffnet erstes Zentrum für kranke Gamer

London eröffnet erstes Zentrum für kranke Gamer

Archivmeldung vom 13.10.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.10.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Shooter: Notorische Spieler kommen in Behandlung. Bild: Bernd Kasper/pixelio.de
Shooter: Notorische Spieler kommen in Behandlung. Bild: Bernd Kasper/pixelio.de

Der britische National Health Service (NHS) kämpft seit Wochen mit einem starken Anstieg von Computerspiel-Süchtigen und hat nun erstmals in London ein Zentrum zur Behandlung der krankhaften Gamer eröffnet. Die Lage ist ernst, rangiert diese Erkrankung doch auf Augenhöhe mit der Sucht nach Einkäufen oder dem zwanghaften Konsum von Pornos.

Laut Experten ist die Therapierung der zumeist jungen Betroffenen nahezu deckungsgleich mit der von Alkoholismus oder Drogenabhängigkeit ausgelösten Fälle. "Die NHS muss sicherstellen, nur die Personen zu behandeln, bei denen die Risiken sehr groß sind und nicht das Budget zu verschwenden", erklärt Co-Direktor Roger Goss vor dem Hintergrund der Kostenexplosion.

Im Westen Londons wurde unlängst das "Centre for Compulsive and Addictive Behaviours" errichtet, um Patienten von ihrer Sucht nach Spielen wie "World of Warcraft", "Gran Turismo" oder "League of Legends" zu befreien. Ärzte warnen, dass die Auswirkungen einer Sucht nach Videospielen oder Social Media genauso zerstörerisch sein kann wie Fälle von Alkoholismus oder starkem Drogenmissbrauch.

Rechtzeitige Therapie wichtig

Von 100 Patienten, die gegenwärtig in Fulham behandelt werden, haben 39 eine Pornosucht. Neun weitere Menschen mit Behandlungsbedarf befinden sich derzeit noch auf einer Warteliste der Einrichtung. Obwohl der NHS bereits seit einiger Zeit rote Zahlen schreibt, werden jetzt verstärkt Patienten mit neuartigen Suchtbildern behandelt.

Laut Experten ist die Behandlung zu einem frühen Zeitpunkt eine sinnvolle Lösung, um Langzeitbehandlungen zu vermeiden. 2014 überschritten die NHS-Ausgaben das Budget um etwa 820 Mio. Pfund (etwa 1,1 Mrd. Euro). In diesem Jahr werden aller Voraussicht nach bis zu zwei Mio. Pfund an Zusatzkosten mehr erwartet.

Quelle: www.pressetext.com/Sabrina Manzey

Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte harem in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen