Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Digitalverbände warnen vor Messenger-Überwachung

Digitalverbände warnen vor Messenger-Überwachung

Archivmeldung vom 14.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Spionage, Abhören, Spion, Geheimdienst (Symbolbild)
Spionage, Abhören, Spion, Geheimdienst (Symbolbild)

Bild: Bernd Kasper / pixelio.de

Die Digitalverbände Bitkom und BVDW haben eindringlich davor gewarnt, nach dem Anschlag von Halle dem Verfassungsschutz Befugnisse auch zur Online-Durchsuchung und zur Überwachung verschlüsselter Kommunikation zu geben.

"Die Schwächung von Verschlüsselungen durch den Einbau von Hintertüren schafft vor allem zusätzliche Unsicherheit. Wer meint, er könne für mehr Sicherheit sorgen, indem er Technologien unsicherer macht, irrt", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder dem "Handelsblatt". "Solche Schwachstellen sind nicht dauerhaft kontrollierbar und zugleich eine Einladung an Cyberkriminelle und ausländische Nachrichtendienste."

Besser wäre aus Sicht Rohleders, mehr einschlägig qualifizierte Mitarbeiter für gezielte Ermittlungstätigkeiten im digitalen Raum einzusetzen. Terrorismus und andere Formen schwerster Kriminalität müssten auch in der digitalen Welt bekämpft werden können. "Dazu brauchen die Behörden entsprechende digitale Fertigkeiten und Ressourcen", sagte der Bitkom-Experte. Der Präsident des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW), Matthias Wahl, warnte die Politik vor "politischem Aktionismus", der mit weiteren, einseitigen Grundrechtseingriffen einhergehe. Eine Zugriffsmöglichkeit auf verschlüsselte Kommunikation in Verbindung mit Entschlüsselung würde einen "Paradigmenwechsel" darstellen, sagte Wahl der Zeitung.

"Technisch müsste dafür eine Art Hintertür oder Generalschlüssel implementiert werden, eine Art vorprogrammierte Sicherheitslücke." Dies würde den von der Regierung selbst gesetzten Anspruch, Deutschland als Verschlüsselungsstandort Nummer eins zu etablieren, konterkarieren. "Es braucht weiterhin eine starke Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ohne Hintertür", so Wahl.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Symbolbild
Um die Effekte wirklich zu verstehen, mußt Du die wahre Ursache kennen
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte acker in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige