Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Facebook will Daten von Hetzern schneller an Behörden übermitteln

Facebook will Daten von Hetzern schneller an Behörden übermitteln

Archivmeldung vom 30.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Facebook (Symbolbild)
Facebook (Symbolbild)

Bild: pixabay.com, Alexas_Fotos/joshborup

Facebook will deutschen Staatsanwälten und Polizisten ab sofort offenbar besser bei der Suche nach Verfassern strafbarer Beiträge helfen. Der Konzern habe dem Bundesinnenministerium am Mittwoch zugesagt, auf Anfragen im Bereich Hasskriminalität deutlich schneller als bisher zu reagieren, berichtet die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf eigene Informationen.

Dazu will der Konzern demnach seine internen Prozesse zu Auskunftsersuchen ändern. Anfragen, die sich bisher über mehrere Monate hinzogen, sollen in Zukunft innerhalb weniger Tage beantwortet werden. So sollen Facebook-Nutzer, die volksverhetzende Inhalte gepostet, den Holocaust geleugnet oder Hakenkreuze veröffentlicht haben, schneller identifiziert werden. Bisher konnten solche Nutzer darauf hoffen, dass Staatsanwälte ihre tatsächliche Adresse nicht mehr herausfinden, weil Daten bereits veraltet waren, wenn Ermittler Antwort aus den USA bekamen.

Wenn deutsche Ermittler Facebook bisher um die Herausgabe von Nutzerdaten baten, gab der Konzern bisher meist keine direkte Auskunft, sondern verwies auf das sogenannte MLAT-Verfahren. MLAT steht für Mutual Legal Assistance Treaty (gegenseitiges Rechtshilfeabkommen), die den internationalen Austausch von Daten in Ermittlungsverfahren regeln. "Zukünftig werden wir die deutschen Strafverfolgungsbehörden bei Auskunftsersuchen zu Hasskriminalität nicht länger an das internationale Rechtshilfeverfahren MLAT verweisen", sagte nun eine Facebook-Sprecherin. Das Innenministerium bestätigte Facebooks Ankündigung. "Wir begrüßen diesen Schritt, denn er kann die Arbeit der deutschen Sicherheitsbehörden erleichtern", sagte ein Sprecher. Bei den Daten, die Facebook an Ermittler weitergibt, handelt es sich um sogenannte Bestandsdaten, die verraten, wer hinter einem Account steckt. Dazu zählen E-Mail-Adresse, Telefonnummer oder IP-Adresse.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte diktat in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige