Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer COMPUTER BILD-Test: Bei günstigen Notebooks auf Akkuleistung und Laufwerk achten

COMPUTER BILD-Test: Bei günstigen Notebooks auf Akkuleistung und Laufwerk achten

Archivmeldung vom 22.12.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.12.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: "obs/COMPUTER BILD"
Bild: "obs/COMPUTER BILD"

Rund 600 Euro geben die meisten Kunden für ein Notebook aus. Aber wie steht es um das Preis-Leistungs-Verhältnis? Lohnen sich die günstigen Geräte? Um das herauszufinden, hat die Redaktion für die aktuelle COMPUTER BILD-Ausgabe 1/2017 (EVT: 23.12.2016) sechs Notebooks unter 600 Euro miteinander verglichen. "Wer keinen Gaming-Laptop sucht, sondern nur eine flotte Arbeitsmaschine, muss nicht mehr Geld auf den Tisch legen", sagt COMPUTER BILD-Redakteur Sven Schulz. "Im Test lagen alle Kandidaten dicht beieinander. Trotzdem lohnt es sich, bei Akku und Laufwerk genauer hinzusehen."

Besonders bei der Akkuleistung unterscheiden sich die Testkandidaten deutlich. Die Laptops von Asus (Platz 3) und Medion (Platz 6) schaffen gut vier Stunden, das One auf Rang vier sogar fünf Stunden beim Arbeiten. Ein richtiger Dauerläufer ist das zweitplatzierte Fujitsu, das erst nach gut sechs Stunden wieder zum Aufladen ans Netzteil muss. Beim Akku schwächeln ausgerechnet das Notebook von Test- und Preis-Leistungs-Sieger Acer und das fünftplatzierte Gerät von HP mit Laufzeiten von knapp drei Stunden.

Große Unterschiede zeigen sich auch beim Arbeitsspeicher. Eine SSD als Windows-Laufwerk sorgt fast immer für einen deutlichen Temposchub, steckt aber nur in vier Testkandidaten. Das Gerät von Asus kommt mit der knapp bemessenen Variante mit 119 Gigabyte Speicherplatz. Das reicht zwar locker für die Software, große Fotodateien müssen aber auf einer externen Festplatte gespeichert werden. Etwas größere SSDs mit 238 Gigabyte haben Fujitsu und HP an Bord. Nur Testsieger Acer Aspire E5 575-3992 setzt auf die Kombination von SSD und Festplatte, wodurch trotz kleiner 119-Gigabyte-SSD genügend Speicherplatz auf dem Gerät vorhanden ist. Medion und One verzichten ganz auf SSDs. Sie kommen außerdem nur mit vier Gigabyte Arbeitsspeicher, die Konkurrenz bringt jeweils acht Gigabyte mit. Diese magere Speicherausstattung rächt sich beim Arbeitstempo - hier erzielen Medion und One deutlich schlechtere Noten als die anderen Testkandidaten.

Einen entscheidenden Vorteil bieten günstige Notebooks beim Thema Nachrüsten und Reparatur. Denn hier sitzen Arbeitsspeicher, Festplatte oder SSDs meist auf Sockeln, während bei teureren Laptops die gesamte Elektronik üblicherweise fest verlötet ist. "Mit etwas Know-how lassen sich gesockelte Bauteile einfach austauschen", sagt Sven Schulz. "Bei den vier Geräten von Acer, Fujitsu, One und Medion sind sogar noch Steckplätze frei: Da klappt Aufrüsten, ohne ein Teil auszutauschen."

Alle Ergebnisse des Notebook-Tests finden Sie in der aktuellen Ausgabe 1/2017 von COMPUTER BILD, die ab 23. Dezember 2016 im Zeitschriftenhandel erhältlich ist. COMPUTER BILD im Internet: www.computerbild.de

Quelle: COMPUTER BILD (ots)

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte halle in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen