Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer "SlothBot" beobachtet gemächlich Umwelt

"SlothBot" beobachtet gemächlich Umwelt

Archivmeldung vom 20.06.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.06.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Einfach rumhängen: Das reicht für Naturschutz.
Einfach rumhängen: Das reicht für Naturschutz.

Bild: Rob Felt, gatech.edu

Forscher am Georgia Institute of Technology (GA Tech) haben einen Roboter entwickelt, der sich sehr gemächlich bewegt und vor allem viel rumhängt. Denn der "SlothBot" ahmt echte Faultiere nach, um energiesparend zu arbeiten. Dadurch soll er über lange Zeit die Natur beobachten. Das könnte für Naturschutz oder Landwirtschaft nützlich sein. In den kommenden Monaten erfolgt ein Feldtest im Atlanta Botanical Garden.

Neue Langsamkeit

"SlothBot versteht Langsamkeit als Konstruktionsprinzip", sagt Magnus Egerstedt, GA-Tech-Professor am Fachbereich für Elektrotechnik und Informatik. Das sei zwar nicht, wie Roboter normalerweise gebaut werden, doch verspricht es einen großen Vorteil. "Wenn SlothBot langsam und energieeffizient ist, kann er in der Umwelt verweilen, um Dinge zu beobachten, die wir nur sehen, wenn wir monatelang oder sogar jahrelang ununterbrochen präsent sind", erklärt der Ingenieur.

Der knapp einen Meter lange SlothBot nutzt ein 3D-gedrucktes Gehäuse, um Motoren, Getriebe und Sensoren vor Wettereinflüssen zu schützen. Der Roboter ist so programmiert, dass er sich nur bewegt, wenn wirklich nötig - beispielsweise, um ein sonniges Plätzchen zu finden, wenn der Akku über die eingebauten Solarzellen aufgeladen werden sollte. Dazu hangelt sich der SlothBot an zwischen Bäumen gespannten Kabeln entlang. Ansonsten hängt er einfach bequem rum und überwacht dabei Umweltdaten, wie unter anderem Temperatur, Witterung oder das CO2-Niveau.

Attraktion in der Botanik

Mit seinem absichtlich niedlichen Aussehen dürfte der SlothBot an einem 100-Fuß-Kabel beim Test im botanischen Garten wohl eine zusätzliche Attraktion darstellen. Freilich ist das nur ein Bonus, vielmehr geht es darum zu zeigen, dass die Technologie wirklich helfen könnte, gefährdete Ökosysteme und Arten zu schützen. "SlothBot wird uns helfen, neue spannende Wege zu finden, unsere Forschungs- und Naturschutzbemühungen voranzutreiben", meint Emily Coffey, VP for Conservation and Research bei den Atlanta Botanical Gardens.

Der Roboter könne ihr zufolge helfen, eher schwierig zu beobachtende Phänomene zu verstehen, etwa wie es um die Bestäuber in einem Ökosystem bestellt ist oder wie Pflanzen und Tiere interagieren. "Angesichts der schnell sinkenden Artenvielfalt, mit mehr als einem Viertel aller Pflanzen, die möglicherweise auf dem Weg zum Aussterben sind, bietet SlothBot eine neue Funktionsweise, um auf die Erhaltung dieser Arten hinzuarbeiten."

Nach den Tests in Atlanta hoffen die Forscher, in Südamerika Orchideenbestäubung oder das Leben bedrohter Frösche zu beobachten. Bei solchen Praxiseinsätzen soll SlothBot sich auch zwischen mehreren Kabel herumbewegen können. Doch nicht nur der Naturschutz könnte profitieren. Das Ga Tech betont, dass der Roboter auch für die Landwirtschaft interessant sein könnte, um Krankheiten oder Schädlingsbefall bei Nutzpflanzen früh zu erkennen.


Quelle: www.pressetext.com/Thomas Pichler

Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kieme in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige