Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Cyberkriminelle machen keine Sommerferien

Cyberkriminelle machen keine Sommerferien

Archivmeldung vom 21.06.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.06.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Jens Brehl

Die große Reisewelle steht kurz bevor, aber auch im Urlaubsgebiet sind Touristen nicht sicher vor Onlinebetrug und Datendiebstahl. Immer beliebter ist bei Touristen der Versand von Urlaubsgrüßen per E-Mail oder der Abruf des Kontostands zwecks Überprüfung der Urlaubskasse.

Doch Vorsicht bei der Nutzung von fremden WLANs und beim Besuch von Internetcafés, denn viele Betreiber verzichten komplett auf den Einsatz von effektiven Security-Lösungen. Die Rechner sind hierdurch hochgradig Malware infiziert. Ein weiteres Einfalltor für Datendiebe können kostenlos in Hotels angebotene Internetzugänge darstellen - auch hier sollten Reisende mit Vorsicht agieren. Faktisch auf dem Silbertablett präsentieren sie leichtsinnig ihre persönlichen Daten, Kennwörter, Bankzugangsdaten oder Kreditkartennummern.

Ralf Benzmüller, Leiter G DATA Security Labs "Die Eingabe von persönlichen Daten ist gerade in Internetcafés äußerst gefährlich. Von Online-Einkäufen per Kreditkarte oder Online-Banking ist absolut abzuraten. Neben der Gefahr durch Spyware - die Daten automatisch an Kriminelle weiterleiten - ist der Mitschnitt des gesamten Datenverkehrs durch den Betreiber natürlich möglich. Für den Versand von Urlaubsgrüßen per E-Mail empfehlen wir Reisende zudem den Gebrauch von sog. Wegwerf-Adressen. Falls es doch zum Diebstahl der Accountdaten kommt, finden Kriminelle so keine E-Mails mit vertraulichen Daten."

Sechs Tipps für Reisende

  1. Geben Sie keine persönlichen Daten in Internetcafés oder öffentlichen Terminals ein.
  2. Löschen Sie nach der Session alle temporären Dateien des Browsers.
  3. Richten Sie am besten vor Reiseantritt eine sog. Wegwerf-Adresse ein, z. B. bei www.Spamgourmet.com oder anderen Anbietern.
  4. Verzichten Sie während Ihres Urlaubs auf Online-Shopping.
  5. Keine Eingabe von Kreditkarteninformationen.
  6. Falls Sie WLAN-Hotspots, Netzwerke in Hotels oder Cafes mit dem eigenen Notebook nutzen, sollten Sie eine InternetSecurity-Suite mit leistungsfähiger Firewall einsetzen. Zusätzlich ist eine Verschlüsselung der Festplatte und ein Vollbackup ihrer Daten zu empfehlen. Sollte es zum Diebstahl des Notebooks kommen, sind so wenigsten Ihre persönlichen Daten gesichert und vor fremden Zugriffen geschützt.

Quelle: Pressemitteilung G DATA Software AG

Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte steher in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige