Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer England: Viele Kinder betreiben Online-Glücksspiel

England: Viele Kinder betreiben Online-Glücksspiel

Archivmeldung vom 14.12.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.12.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Virtuelle Waffen-Skins: Echtgeld-Ersatz für Wette. Bild: valvesoftware.com)
Virtuelle Waffen-Skins: Echtgeld-Ersatz für Wette. Bild: valvesoftware.com)

Knapp ein Achtel der elf- bis 16-jährigen britischen Kinder hat in der vergangenen Woche eigenes Geld für Glücksspiel ausgegeben, so die UK Gambling Commission. Neben Wetten auf dem Schulhof oder Rubbellosen sind der Glücksspielbehörde zufolge auch verschiedene Formen von effektiv unreguliertem Online-Glücksspiel beliebt. Verbreitet sind demnach sogenannte Skin-Wetten. Dabei zocken Kids um Skins für virtuelle Gegenstände wie Waffen in Valves "Counter-Strike: Global Offensive" (CSGO), die für Echtgeld gehandelt werden.

In-Game-Items als Echtgeldersatz

"Es ist klar, dass die Erfahrungen vieler Kinder mit Glücksspiel-Aktivitäten vom Schulhof, der Konsole oder aus sozialen Medien kommen", betont Tim Miller, Geschäftsführer der Gambling Commission. Problematisch ist das, da diese nicht den strengen Regelungen unterliegen, die für Buchmacher, Casinos oder auch legitime Glücksspiel-Webseiten wie jene staatlicher Lotterien gelten. Gerade online existieren Formen des Echtgeld-Glücksspiels, die sich bislang effektiv jeglicher Kontrolle entziehen.

Speziell warnt die Behörde vor sogenannten Skin-Wetten (Skin Betting). Skins sind virtuelle Güter, durch die Gegenstände wie beispielsweise Waffen in Games ein neues Aussehen bekommen. Diese können bei manchen Spielen wie eben CSGO für Echtgeld gehandelt werden. Daher taugen sie anstelle echter Währung als Einsatz für Wetten oder Casinospiele. Knapp die Hälfte der britischen Elf- bis 16-Jährigen weiß laut der Gambling Commission, dass diese Form des Online-Glücksspiels mit In-Game-Items möglich ist - und satte elf Prozent der Kids geben an, dass sie das auch schon gemacht haben. Dabei sind Skin-Wetten unter Buben (jeder Fünfte) viel beliebter als bei Mädchen (drei Prozent).

Gegen Glücksspiel rund um Games

Die Gambling Comission betont, dass aus ihrer Sicht in Geld oder andere virtuelle Güter von Wert umsetzbare In-Game-Gegenstände einen realen Geldwert haben. Daher wäre eine Glücksspiel-Lizenz (und damit eine Verpflichtung zum Jugendschutz) nötig, um Skin-Betting-Dienste legal an britische Kunden anzubieten. Eben diese haben die entsprechenden Anbieter aber nicht. Ergo will man hart gegen entsprechende Seiten und deren Betreiber vorgehen.

Quelle: www.pressetext.com/Thomas Pichler

Videos
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ferse in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige