Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Störungen von Facebook, WhatsApp & Co. legen geheime Scan-Funktion offen

Störungen von Facebook, WhatsApp & Co. legen geheime Scan-Funktion offen

Archivmeldung vom 06.07.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.07.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
WhatsApp
WhatsApp

Bild: (CC BY-SA 1.0)

Am Mittwoch hatte es bei Facebook, Instagram und WhatsApp erhebliche Störungen rund um die Welt gegeben. Viele Nutzer klagten über das Nicht-Funktionieren zahlreicher Optionen. Doch anscheinend hat diese Panne auch dazu geführt, dass bestimmte interne Funktionen offengelegt wurden. Wie das Portal „Merkur“ berichtet, haben massiven Störungen bei Facebook & Co. einige pikante Funktionen offenbart.

Die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik" meldet weiter: "So konnten beispielsweise zahlreiche Nutzer keine Bilder auf den Plattformen anzeigen lassen. Stattdessen standen dort Platzhalter, die Sätze beinhalteten wie etwa „Das Bild könnte enthalten: 1 Person, 1 Bart.“ Oder: „Das Bild könnte das eines Hundes sein.“

Zunächst waren Internet-User irritiert, doch technikaffine Nutzer erklärten, dass diese Plattformen anscheinend Künstliche Intelligenz nutzen, die alle Bilder, die man bei Facebook, Instagram und WhatsApp hoch lädt, automatisch verarbeitet und nach Mustern durchsucht.

Die KI scannt also die Fotos auf bestimmte Inhalte und ist auch in der Lage, sie einzuordnen. Sehr wahrscheinlich ist, dass diese Informationen dann auf internen Servern gespeichert werden.

Brisant ist, dass man diese automatische Bilderkennung nicht ablehnen oder deaktivieren kann.

Facebook selbst erklärt diese Funktion damit, dass so blinden und schlecht sehenden Menschen geholfen werden soll.

Zugleich wurden auch Bedenken laut, dass der US-Konzern diese Daten auch für andere Zwecke nutzen könnte. Ein eher noch harmloseres Beispiel wäre in diesem Zusammenhang etwa, dass das Scannen der Fotos dazu genutzt werden könnte, gezielte Werbung zu verbreiten.

Bei den Störungen von Facebook, Instagram und WhatsApp am Mittwoch waren vor allem Nutzer aus Deutschland und einigen weiteren europäischen Staaten betroffen.

Facebook selbst erklärte die Probleme damit, dass die Störungen bei Routinearbeiten entstanden seien. Sie seien inzwischen gelöst und alle Dienste sollten für jeden wieder voll nutzbar sein.

Zugleich entschuldigte sich Facebook für die Umstände. WhatsApp und Instagram gehören zum Facebook-Konzern."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Anzeige: