Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Bundesweiter Geschwindigkeitstest belegt: DSL bis zu 64% langsamer als beworben

Bundesweiter Geschwindigkeitstest belegt: DSL bis zu 64% langsamer als beworben

Archivmeldung vom 30.10.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.10.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

DSL-Anschlüsse sind häufig nur halb so schnell wie vom Anbieter "verkauft". In manchen Städten versorgen DSL-Provider ihre Kunden sogar mit bis zu 64% geringerer Bandbreite. Das belegt der erste bundesweite DSL-Geschwindigkeitstest von COMPUTERBILD.

Dafür wertete COMPUTERBILD seit Anfang Januar 20 Millionen Messungen aus und erstellte eine Geschwindigkeits-Rangliste der am meisten verbreiteten Anbieter in den 50 größten Städten Deutschlands. Messlatte war dabei die vom DSL-Anbieter für den jeweiligen Anschluss beworbene Geschwindigkeit (DSL 2000, DSL 6000 oder DSL 16000).

Besonders langsames Internet müssen Freiburg (50% der beworbenen Bandbreite) im äußersten Südwesten der Republik und überdurchschnittlich viele Städte in den neuen Ländern hinnehmen. Extremes Beispiel: Anbieter "Alice" versorgt seine DSL-6000-Kunden in Dresden im Schnitt mit 2654 kbps, bietet aber in Saarbrücken mit 5382 kbps die doppelte Bandbreite. Als Faustregel gilt: Je höher die gebuchte DSL-Bandbreite (etwa DSL 16000) ist, desto stärker weicht die tatsächliche Geschwindigkeit ab.
Spitzenreiter im bundesweiten Vergleich sind Kaiserslautern (82%), Remscheid (78%) und Essen (77%). Insgesamt lieferten die Kabelanbieter (Kabel Deutschland, Unity Media und Kabel BW) das schnellste Internet.

DSL-Kunden können trotz zu geringem Internettempo in der Regel ihren Anschluss nicht kündigen. Denn die Anbieter garantieren in ihren Geschäftsbedingungen nur einen Bruchteil der beworbenen Geschwindigkeit: So haben DSL-16000-Kunden bei der Telekom und bei Arcor nur ein Anrecht auf rund 6000 kbps, bei Alice sind 4448 kbps garantiert, und Anbieter Freenet sichert lediglich 384 kbps zu. Vergleichbare Differenzen zwischen Werbung und Realität wären etwa in der Automobilindustrie (angegebene Höchstgeschwindigkeit) oder Tourismus (gebuchte Hotelkategorie) undenkbar.

Quelle: Pressemitteilung COMPUTERBILD


Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte perm in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige