Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer G Data warnt vor gefälschten UPS E-Mails

G Data warnt vor gefälschten UPS E-Mails

Archivmeldung vom 10.12.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.12.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Screenshot der Spam-Mail
Screenshot der Spam-Mail

Seit gestern verzeichnet G Data einen deutlichen Anstieg angeblicher UPS-Versandbenachrichtigungen. Die angegebene Paketverfolgungsnummer ist selbstverständlich ungültig. Der in der Mail angezeigte Link zeigt angeblich auf eine UPS-Seite, in Wahrheit leitet er ahnungslose Nutzer jedoch auf eine Screensaver Datei (shipping_invoice.scr). Die Schaddatei befindet sich pikanterweise auf einem gehackten Server eines italienischen IT-Unternehmens. G Data hat bereits Kontakt mit dem Unternehmen aufgenommen und die Verantwortlichen über die Sicherheitslücke informiert.

„Die Urheber dieser Malware nutzen aus, dass zur Weihnachtszeit besonders viele Pakete verschickt werden. Daher ist der Inhalt der Mail für viele Empfänger plausibel und somit besonders gefährlich“, so Ralf Benzmüller, Leiter der G Data SecurityLabs.

Nach Erkenntnissen der G Data SecurityLabs stecken hinter der aktuellen Kampagne die Betreiber des ZeuS-Botnetzes.

Um welchen Schädling handelt es sich?

Der Screensaver ist mit einer Version des ZeuS-Trojaners infiziert. Nach erfolgter Infektion versucht die Malware weiteren Schadcode von diversen anderen Servern herunterzuladen. Einige dieser URLs verweisen auf .exe Dateien, die nach bisherigen Analysen aber identisch sind mit shipping_invoice.scr.

Zusätzlich versucht der Trojaner auf den infizierten Rechnern mit dem Windows Explorer einen TCP-Port zu öffnen, um so eine Verbindung mit dem Command & Control Server der Täter herzustellen.

Nach Analysen der G Data SecurityLabs scheint das Trojanische Pferd nicht nur den Windows Explorer zu manipulieren, sondern klinkt sich auch in laufende Programme ein, um die verarbeiteten Daten unbemerkt abzugreifen – beispielsweise die im Browser eingegebenen Log-In Daten für Onlinebanking.

Bis zum Weihnachtsfest rechnet G Data mit einer Zunahme von Phishing- und Malware-Spam, die sich als Rechnungen, Bestellbestätigungen oder Informationen über aktuelle Paketzustellungen tarnen.

Text der aktuellen Spam-Mail

+++++++++++++++++

Sehr geehrter Kunde,

Ihr Paket wurde zugestellt.

Die Paketverfolgungsnummer lautet: 1Z45AR920283681749 Sie können die Sendung hier online verfolgen:
http://XXX.ups.com/tracking/XXXX
Die Versandrechnung können Sie hier herunterladen:
http://XXX.ups.com/tracking/invoices/download.XXXXXX

Vielen Dank,
United Parcel Service

*** Dies ist eine automatisch generierte E-Mail, bitte antworten Sie nicht darauf! ***

G Data-Kunden sind vor dem aktuellen ZeuS-Angriff bereits geschützt.

Quelle: G Data

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lasche in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige