Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Viele billige USB-Stifte speichern im Schneckentempo

Viele billige USB-Stifte speichern im Schneckentempo

Archivmeldung vom 31.01.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.01.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Wer Daten von einem PC auf den anderen übertragen möchte, braucht längst keinen CD- oder DVD-Brenner mehr. Einfacher geht es mit einem USB-Speicherstift.

Die winzigen Geräte werden immer günstiger, Modelle mit 16 Gigabyte Speicherplatz sind für unter 25 Euro zu haben. Der Nachteil: Einige davon entpuppen sich als lahme Krücken, weil sie billige Speicherchips mit einer geringen Schreibgeschwindigkeit enthalten. COMPUTERBILD stellte deshalb 43 USB-Stifte mit 16 oder 8 Gigabyte (GB) auf den Prüfstand, darunter fünf Ebay-Billigangebote (Heft 4/2009, von Montag an im Handel).

Positives Ergebnis des Tests: Weder Feuchtigkeit, starke Vibrationen, Stürze, Hitze noch Kälte konnten den Stiften etwas anhaben. Der gute Eindruck relativierte sich jedoch beim Knackpunkt Schreibgeschwindigkeit: Beim Speichern von Daten auf den USB-Stiften zeigten sich teils riesige Geschwindigkeitsunterschiede. So war bei den 16-GB-Modellen der Testsieger TDK Trans-it Mini 16GB (40 Euro) nicht nur beim Lesen richtig flott, sondern speicherte auch 15.200 Megabyte MP3-Dateien in schnellen 20 Minuten. Im Vergleich dazu benötigte der Maxell Xtreme 16GB (24 Euro) eine kleine Ewigkeit: mehr als 110 Minuten! Erfreulich: Bei den 8-GB-Speicherstiften siegte mit dem Verbatim Retractable Blue 8GB (14 Euro) ein sehr günstiges und schnelles Modell. Die bei Ebay gekauften USB-Stifte lohnen sich nicht, sie waren weder billiger noch schneller als andere Geräte des Vergleichs.

Im täglichen Einsatz sind USB-Stifte recht unproblematisch: Wird der Datenspeicher in die USB-Buchse des PCs gesteckt, erkennt Windows diesen meist automatisch. Vorsicht ist aber geboten, wenn das Gerät wieder entfernt wird: Wer darauf Daten speichert, sollte kurz warten bis er den Stift abzieht oder ihn über das zugehörige Symbol in der Windows-Symbolleiste „sicher entfernen“. Andernfalls können Daten verloren gehen.

Quelle: COMPUTERBILD

 

Videos
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lobt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige