Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer "GamesTalente"-Akademie: Jugendliche entwickeln eigene Computerspiele über das Leben in 100 Jahren

"GamesTalente"-Akademie: Jugendliche entwickeln eigene Computerspiele über das Leben in 100 Jahren

Archivmeldung vom 25.10.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.10.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Die alte Welt endet, eine neue Erde formt sich...(Symbolbild)
Die alte Welt endet, eine neue Erde formt sich...(Symbolbild)

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

50 Jugendliche aus ganz Deutschland im Alter zwischen 13 und 17 Jahren haben im Rahmen der "GamesTalente"-Akademie eigene Computerspiele entwickelt. Die Teilnehmenden gestalteten und programmierten eine Woche lang ihre Prototypen, begleitet von pädagogischen Fachkräften und Studierenden aus dem Games-Bereich.

Im Fokus der Akademie stand die Weiterentwicklung der individuellen Talente der Jugendlichen. Am vergangenen Samstag präsentierten sie die Ergebnisse ihrer Arbeit vor Publikum.

Die dritte "GamesTalente"-Akademie fand als hybride Veranstaltung online und in Königswinter bei Bonn statt. Von dort begleitete das Akademie-Team das Online-Programm, an dem 50 Jugendliche aus 13 Bundesländern via Videokonferenz von zuhause aus teilnahmen. Im Rahmen gruppenbasierter Projektarbeit entstanden unter dem Motto "Das Leben in 100 Jahren" beispielsweise 2D-Plattformer, 3D-Adventures und Visual Novels über ökologische Krisen, fremde Planeten und allmächtige Künstliche Intelligenzen. Außerdem eigneten sich die Teilnehmenden in Workshops neue Fähigkeiten an, erhielten Einblicke in Unternehmen und Einrichtungen der Games-Branche und setzten sich kritisch mit inhaltlichen Themen wie Vielfalt beim Spielfigurendesign auseinander.

Stefan Neubert vom Hasso-Plattner-Institut in Potsdam leitete zum zweiten Mal in Folge die Akademie und ist vom Mehrwert für die Schülerinnen und Schüler überzeugt: "Spieleentwicklung fordert und fördert viel mehr als reine Digital Skills: Kreativität, Medienkompetenz und Teamgeist kommen dabei auf einzigartige Weise zusammen und das macht auch den Kern von GamesTalente aus."

Qualifiziert hatten sich die Teilnehmenden der Akademie über den bundesweiten "GamesTalente"-Wettbewerb, bei dem sie ihre Kreativität und Begeisterung für Games mit unterschiedlichen Beiträgen - beispielsweise Spielideen, selbstprogrammierte Anwendungen oder Art- und Figurendesigns - unter Beweis stellten. Über die Gewinnerinnen und Gewinner entschied eine Fachjury, die sich aus Fachleuten der Spieleentwicklung, der Pädagogik und Talentförderung sowie der Hochschul- und Universitätslandschaft zusammensetzt.

Initiatoren von "GamesTalente" sind das Talentförderzentrum Bildung & Begabung und die Stiftung Digitale Spielekultur. Das Programm basiert auf der Überzeugung, dass Computerspiele nicht nur ein essenzieller Bestandteil des Alltags vieler Jugendlicher sind, sondern auch ein enormes Potenzial für die individuelle Kompetenz- und Persönlichkeitsentwicklung von jungen Menschen bieten. Mehr Infos zum Projekt unter: www.gamestalente.de

Quelle: Bildung & Begabung gemeinnützige GmbH (ots)

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte turm in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige