Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Lithium-Ionen-Akkus laden jetzt fünfmal schneller

Lithium-Ionen-Akkus laden jetzt fünfmal schneller

Archivmeldung vom 21.02.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.02.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Neue Ladetechnologie: Sie arbeitet parallel zur Batterie. Bild: warwick.ac.uk
Neue Ladetechnologie: Sie arbeitet parallel zur Batterie. Bild: warwick.ac.uk

Experten der University of Warwick haben eine Sensortechnologie entwickelt, mit der sich Lithium-Ionen-Batterien fünfmal schneller aufladen lassen als bisher angenommen. Dabei werden die internen Temperaturen und die Elektrodenpotenziale getestet. Laut den Forschern treffen die bestehenden Ladelimits damit nicht mehr zu.

Optimierte Ladeleistung

"Wenn der Ladezyklus fünfmal schneller abläuft als bisher, ist das eine nennenswerte Verbesserung. Der Flaschenhals in Hinblick auf die Elektromobilität ist aber nicht die technisch machbare Ladegeschwindigkeit, sondern eher die Leistungsbereitstellung, wenn viele Fahrzeuge gleichzeitig an einem Ort geladen werden sollen", sagt Peter Biermayr vom Institut für Energiesysteme und elektrische Anlagen der TU Wien, im Gespräch mit pressetext.

Die neue Technologie arbeitet parallel zum Normalbetrieb an Batterien, ohne diese in ihrer Performance zu beeinflussen. Bis dato war das Testen einer Batterie entweder unmöglich oder hat sich negativ auf deren Leistung ausgewirkt. Bei dem neuen Verfahren kommen Miniatur-Referenzelektroden sowie Faser-Bragg-Gitter (FBG), die durch eine Belastungs-Schutzschicht gefädelt sind, zum Einsatz. Die äußere Hülle bildet eine Schicht Fluor-Ethylen-Polymer (FEP), welche über die Fasern aufgetragen worden ist.

Vorteile für Konsumenten

Das Ergebnis ist ein Device, das mit allen wesentlichen Komponenten einer Batterie in Kontakt treten kann. Zusätzlich hält es elektrischer, chemischer sowie mechanischer Beanspruchung, die aus dem Betrieb einer Batterie resultiert, stand. "Dieser Forschungsansatz bringt in Bereichen wie beispielsweise dem Autorennsport riesige Vorteile, da die Performance-Grenzen gesteigert werden können. Doch auch Konsumenten und Energiespeicheranbieter können davon profitieren", erklärt Tazdin Amietszajew von der University of Warwick.

Quelle: www.pressetext.com/Carolina Schmolmüller

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte systole in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige