Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer "Tentacle Bot": Tech-Arm agiert wie ein Oktopus

"Tentacle Bot": Tech-Arm agiert wie ein Oktopus

Archivmeldung vom 03.03.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.03.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Hightech-Roboter hat Saugnäpfe wie ein Oktopus.
Hightech-Roboter hat Saugnäpfe wie ein Oktopus.

Bild: seas.harvard.edu

Forscher an der Ingenieurschule der Harvard University haben einen Oktopusarm-ähnlichen Roboter entwickelt. Er ist mit Saugnäpfen ausgestattet und kann sich liebevoll oder rücksichtslos um ein Objekt winden und es festhalten. Die Form ist dabei unerheblich, auch die Oberflächenbeschaffenheit. Der "Tentacle Bot", wie ihn die Entwickler nennen, erfasst Eier, iPhones oder auch größere Bälle.

Zwei Pumpen verbaut

"Die meisten bisherigen Versuche, einen Oktopus-inspirierten Roboter zu bauen, konzentrierten sich auf die Bewegung des Arms oder die Saugnäpfe. Wir haben uns auf beides konzentriert", unterstreicht Forscher August Domel. Das führt dazu, dass der Arm als Solist Objekte packen kann, für die sonst mehrere Greifer benötigt werden.

Domel, Zhexin Xie als Gast der Beihang University, und seine Mitarbeiter studierten zunächst den kegelförmigen Aufbau eines Oktopus-Tentakels - er verjüngt sich zum Ende hin. Dann suchten sie eine Lösung für die Bedienung der Saugnäpfe. Ihr Ziel erreichten sie mithilfe zweier Pumpen. Die erste erzeugt an den Saugnäpfen ein Vakuum, die zweite einen Druck zum Beugen des Arms. Lässt der Druck nach, kehrt der Arm langsam wieder in seine Ausgangslage zurück.

Biomimetische Saugnäpfe

"Obwohl unser Design viel einfacher ist als das der Natur, schaffen es unsere biomimetischen Saugnäpfe, nahezu jedes Objekt festzuhalten", sagt Doktorand Xie. Er hat bereits an der Entwicklung des "Tentacle Gripper" mitgearbeitet, eines Prototypen, den das Esslinger Unternehmen Festo entwickelt hat. Die Harvard-Version ist noch vielseitiger, was die Arten und Formen der Objekte angeht, die erfasst und bewegt werden sollen.


Quelle: www.pressetext.com/Wolfgang Kempkens

Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kopal in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige