Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer "VisibleV8" prüft heimlich JavaScript-Software

"VisibleV8" prüft heimlich JavaScript-Software

Archivmeldung vom 25.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Malware: Sie ist oft in JavaScript-Code versteckt.
Malware: Sie ist oft in JavaScript-Code versteckt.

Bild: pixabay.de, Elchinator

Forscher der North Carolina State University (NCSU) haben mit "VisibleV8" ein kostenloses Open-Source-Tool entwickelt, das es Nutzern ermöglicht, das Verhalten von potenziell schädlichen JavaScript-Anwendungen zu kontrollieren und aufzuzeichnen. Die Webseiten, die diese Programme ausführen, bekommen von der Überprüfung nichts mit. Auf diese Weise kann sich die Malware nicht aktualisieren, um etwaige Sicherheitssysteme zu umgehen.

Kein Eingriff in den Code

"Wenn man die meisten Webseiten besucht, beginnt der Browser in der Regel sofort damit, die JavaScript-Programme der betreffenden Seite zu starten. Und man selbst hat wenig bis gar keine Ahnung, was diese Anwendungen eigentlich tun", so Alexandros Kapravelos, Assistant Professor für Computerwissenschaften an der NCSU. Oft handle es sich um böswillige Schädlinge. "JavaScript ist eine weitverbreitete Programmiersprache, die heute einen Teil der Lebensalltags der User darstellt. Deshalb wird sie von Cyber-Kriminellen auch gerne missbraucht, um Webseiten zu infizieren", erklärt der Forscher.

Gängige Sicherheitssysteme, die solche Malware-Attacken aufspüren sollen, hätten ein gravierendes Problem. "Sie alle müssen Veränderungen am Java-Script-Code vornehmen, um zu sehen, wie dieser Code ausgeführt wird. Diese Methode lässt sich aber sehr leicht entdecken, was es den Programmen ermöglicht, ihr Verhalten zu ändern, um nicht als schädlich entlarvt zu werden", erläutert Kapravelos. Bei VisibleV8 sei hingegen keinerlei Eingriff in den Code mehr notwendig. "Das macht es viel schwieriger, um herauszufinden, dass eine Prüfung stattfindet", unterstreicht der NCSU-Experte.

Hilfe für Sicherheitsforscher

Das Open-Source-Tool, das im Moment lediglich für Google Chrome verfügbar ist, läuft vollständig im Browser und überwacht dort jegliche JavaScript-Aktivitäten. Die im Zuge der Prüfung gesammelten Daten werden pro Seite in spezifischen Verhaltensprofilen abgespeichert. Diese können in weiterer Folge von Sicherheitsforschern genutzt werden, um sowohl schädliche Webseiten aufzuspüren als auch einen besseren Einblick in die verschiedenen Arten zu erhalten, wie JavaScript zur Verbreitung von Malware und zum Klau von sensiblen User-Daten eingesetzt wird.

Da VisibleV8 selbst nur aus 600 Zeilen Code besteht, lässt sich das Software-Tool laut seinen Entwicklern auch sehr leicht updaten, um den immer neuen Tricks von Cyber-Kriminellen zu begegnen. "Das ist auch deshalb sehr wichtig, weil der Code von Chrome schätzungsweise alle sechs Wochen aktualisiert wird. Das Tool schadet dadurch außerdem nicht der Browser-Performance", meint Kapravelos.

Quelle: www.pressetext.com/Markus Steiner

Videos
Inelia Benz im Jahr 2020
Inelia Benz: "Das steht an im Jahr 2020"
Symbolbild
Die Goldene Blume
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte mist in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige