Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Erotik Sex der Zukunft: Revolutioniert der technische Fortschritt unser Liebesleben?

Sex der Zukunft: Revolutioniert der technische Fortschritt unser Liebesleben?

Archivmeldung vom 11.01.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.01.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: RealityLovers
Bild: RealityLovers

Virtual Reality, ferngesteuerte Gadgets und Roboter, die selbstständig Aufgaben erledigen: Der technische Fortschritt erhöht den Komfort in vielen Lebensbereichen und hält auch Einzug in das Sexleben. Verschiedene Anbieter tüfteln an Technologien für die Erotikbranche und versprechen nicht nur Neuerungen, sondern auch Verbesserungen. Pornos erleben und nicht nur ansehen, gemeinsamer Sex trotz großer Entfernungen oder Sexroboter, die sprechen können und auf Berührungen reagieren, dies alles bietet einen Vorgeschmack darauf, was die Zukunft bereithält.

Spieleentwickler machen sich die Technik bereits zunutze, aber auch die Erotikbranche erkennt den Mehrwert von Virtual Reality. Pornos nicht länger in 2D ansehen, sondern dreidimensional erleben, das ermöglichen aufwendig produzierte Filme in Kombination mit einer Hightech-Datenbrillen. Das Ergebnis ist eine virtuelle Realität mit Interaktionsmöglichkeiten, wie zum Beispiel dem Umsehen in einem Raum. Mit der Verwendung der Ich-Perspektive hat der Betrachter das Gefühl, am Geschehen beteiligt zu sein – der Porno wird revolutioniert. „Virtual Reality eröffnet neue Möglichkeiten um Sex zu erleben“, erklärt René Pour, Geschäftsführer von Reality Lovers. „Durch die authentische Darstellung können Nutzer austesten, was ihnen gefällt, und lernen vielleicht auch etwas Neues kennen.“

Next Level Sex-Talk

Bisher fand der Austausch von Intimitäten bei großen Entfernungen in Form von Sprache, Texten oder Bildern statt. Love-Toys mit dem Internet zu verbinden, eröffnet neue Möglichkeiten des Sex-Talks. Sogenannte Teledildonics lassen sich per App steuern und sind in Vagina- und Penisform verfügbar. Somit ist auch eine Fernsteuerung der Sexgadgets möglich: Durch die Kopplung zweier Teledildonics, um Bewegungen in Echtzeit zu übertragen, oder durch die Synchronisation mit einem Porno. In Fernbeziehungen bieten die Kunst-Genitalien eine Möglichkeit, gemeinsamen Sex zu erleben, versprechen Hersteller. Aber auch Paare, Eheleute oder Singles, die etwas Neues ausprobieren wollen, profitieren von den Hightech-Sex-Toys.

Sexpartner der nächsten Generation

Hochwertige Silikonpuppen gibt es schon lange in der Erotikbranche. Technologien wie künstliche Intelligenz und Bewegungsmechanik machen aus den Puppen jetzt Sexroboter. Eine Unterhaltung zu führen oder auf Bewegungen zu reagieren, lässt die Liebespuppen lebendiger wirken. Auch Reality Lovers beobachtet diese Entwicklung. René Pour deutet an: „Wir planen Virtual Reality-Filme und Sexroboter zu verknüpfen, damit das Erlebnis für den Nutzer noch authentischer wird.“ Das Ziel der Entwicklung liegt in einer menschenähnlichen Maschine, die fühlt, sich bewegt und selbstständig interagiert.

Aktuelle technologische Fortschritte lassen vermuten, wie das Sexleben in der Zukunft beeinflusst wird. Forscher prognostizieren sogar, dass Sexroboter in der Zukunft Lebenspartner ersetzen.[1]

[1]Vrodo: Prognose: Sex mit Robotern ab 2025, VR-Sex in 2030 Standard. https://vrodo.de/prognose-sex-mit-robotern-ab-2025-vr-sex-in-2030-standard/

Quelle: Reality Lovers