Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Erotik Sex für Hausarbeit spaltet Instagram-Nutzer

Sex für Hausarbeit spaltet Instagram-Nutzer

Archivmeldung vom 08.06.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.06.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Buchstabenbrett: umstrittener Scherz.
Buchstabenbrett: umstrittener Scherz.

Bild: Bri Dietz, instagram.com

Hilfe bei der Hausarbeit als "Choreplay" statt Vorspiel, dann bekommt Mann, was er will. Das jedenfalls scheint ein Instagram-Posting der kalifornischen Blogger Bri Dietz zu suggerieren, was ihre Follower spaltet. Während manche das irgendwie witzig finden, kritisieren andere, dass Hausarbeit zur Frauensache erklärt wird. Für manche Kommentatoren spiegelt das Posting freilich einfach nur wider, was für viele nach wie vor Alltagsrealität ist - es wäre also vielleicht eher als Denkanstoß denn als Stein des Anstoßes zu sehen.

Umstrittenes Posting

Das umstrittene Posting zeigt Bri und ihren Mann, der eine Buchstabentafel hält. Auf dieser steht sinngemäß: "Bei der Hausarbeit helfen, um flachgelegt zu werden, nennt man 'Choreplay'." Die Blogger selbst schreiben dazu: "Nichts ist heißer". Doch während manche Instagram-Nutzer das ihren Kommentaren zufolge durchaus amüsant und auch nachvollziehbar fanden, waren andere definitiv nicht amüsiert. So betont ein Poster, dass das impliziert, Hausarbeit sei Frauensache und erklärt: "Daran ist nichts sexy."

Ähnlicher Ansicht sind offenbar auch viele andere. So fragt ein User: "Warum heißt es nicht 'helfen', wenn eine Frau es macht?" Ein anderer verweist darauf, dass es auch sein Haus und damit ohnehin auch seine Aufgabe sei. Wieder ein anderer Kommentar besagt, dass es eigentlich schauerlich sei, anzudeuten, dass der Mann nur im Haushalt mitarbeite, um flachgelegt zu werden. Freilich haben auch manche Kritiker Humor. "Was heißer ist: keine Belohnung dafür zu erwarten, seinen Teil im Haushalt zu machen", nimmt jemand Bris ursprünglichen Kommentar auf die Schippe.

Ohnehin Realitätsbild

Manche sehen die Kritik am witzig gemeinten Posting selbst allerdings als überzogen, da dieses letztlich nur abbilde, was vielfach noch normal sei. "Die Realität ist, dass viele, viele Frauen - arbeitend oder nicht - die Last der Hausarbeit tragen", schreibt beispielsweise eine Nutzerin. Männer, die tatsächlich mithelfen, verdienen ihr zufolge sicher keinen Orden. Doch sollte es keine so große Diskussion um das "niedliche Buchstabenbrett" geben. Und manche Kommentatorinnen suggerieren gar, dass sie es tatsächlich irgendwie scharf finden, ihren Mann bei der Hausarbeit zu sehen.

Quelle: www.pressetext.com/Thomas Pichler

Anzeige: