Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Erotik Politiker will bezahlte „Sexpausen“ auf Arbeit einführen

Politiker will bezahlte „Sexpausen“ auf Arbeit einführen

Archivmeldung vom 21.02.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.02.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Stephanie  Hofschlaeger / pixelio.de
Bild: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

Der schwedische Politiker und Mitglied des Stadtrats von Övertorneå Per-Erik Muskos hat bezahlte Sexpausen während der Arbeitszeit vorgeschlagen, berichtet AFP.

Die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik" meldet weiter: "„Es gibt Studien, die beweisen, dass Sex gesund ist. Das wird helfen, die Beziehungen zu verbessern“, sagte er gegenüber der Agentur.

Sex im Weißen Haus: Diese Codewörter benutzt der Secret Service

„Man kann nicht garantieren, dass der Angestellte sich stattdessen nicht auf einen Spaziergang begibt“, so Muskos. Dennoch sei er der Meinung, dass die Idee Erfolg haben werde."

Quelle: Sputnik (Deutschland)